Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Vermögensberater wählen Friedrich Bohl an Spitze

Mitgliederversammlung Vermögensberater wählen Friedrich Bohl an Spitze

Der Marburger Professor Reinfried Pohl wurde nun zum Ehrenvorsitzenden des Bundesverbands Deutscher Vermögensberater (BDV) gewählt. An der Spitze des Verbandes steht künftig der Cappeler Friedrich Bohl.

Voriger Artikel
Neuer Service kommt später als geplant
Nächster Artikel
Elektromobile „tanken“ ein Jahr kostenlos

von unseren Redakteuren

 

Wiesbaden . Die Zielrichtung hatte Professor Dr. Reinfried Pohl bereits mit der Gründung des Bundesverbands Deutscher Vermögensberater vor fast 40 Jahren vorgegeben: Ein starker Verband sollte die Interessen der Vermögensberater gegenüber der Politik vertreten. Außerdem gab der Verband seinen Mitgliedern bereits vor langer Zeit Richtlinien zur Berufsausübung mit auf den Weg, die heute angesichts der Finanz- und Wirtschaftskrise aktueller denn je sind.

Diese Ziele seien inzwischen erreicht erklärte Pohl auf der Mitgliederversammlung des BDV. Heute sei der Verband mit mehr als 11 000 Mitgliedern der größte und faktisch einzige Verband, der den Vermögensberatern in Deutschland und auf europäischer Ebene eine Stimme gebe. Dieses Jahr wolle er sein Amt allerdings in andere Hände geben, sagte Pohl. Er schlug Friedrich Bohl als seinen Nachfolger vor und versprach zum Abschluss seiner emotionalen Rede: „Solange mir der Herrgott einen klaren Kopf und Gesundheit schenkt, können Sie mit mir rechnen. Ob mit oder ohne Vorsitz beim BDV.“

Vor der Neuwahl des Vorstands nutzte Friedrich Bohl die Gelegenheit, um Reinfried Pohl zu danken: „Es gibt wohl keinen Verein oder Verband in Deutschland, der solange in den Händen eines einzigen Mannes lag. Das ist einmalig in unserem Land und zeigt, dass der BDV eben kein Verband wie jeder andere ist“, sagte Bohl.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr