Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
VR Bank spendet 
an Diakonisches Werk

15.000 Euro für Einzelfallbeihilfen VR Bank spendet 
an Diakonisches Werk

Mit 15.000 Euro unterstützt die VR Bank Biedenkopf-Gladenbach die Arbeit des Diakonischen Werkes Marburg-Biedenkopf.

Voriger Artikel
Aus Liebe zum Leder
Nächster Artikel
Jubilare arbeiten gemeinsam seit 160 Jahren

Die Vorstandsmitglieder Klaus Königs (links) und Wolfgang Brühl (rechts) überreichten den Scheck an Ulrich Kling-Böhm (von links) und Helmut Kretz.

Quelle: privat

Biedenkopf. Die Vorstandsmitglieder Wolfgang Brühl und Klaus Königs überreichten jüngst einen Scheck an Ulrich Kling-Böhm, Geschäftsführer des seit Jahresbeginn zusammengeschlossenen Diakonischen Werkes, und an Helmut Kretz, den Koordinator für den Bereich Biedenkopf, Gladenbach und das Obere Edertal.

„Wir schauen, wo der Bedarf am Höchsten ist“, begründete Brühl die Entscheidung für die Spende. Gedacht sind die Mittel für Beihilfen bei finanziell bedürftigen Menschen und als Integrationshilfe für Flüchtlinge. Vor der Vergabe prüft das Diakonische Werk den jeweiligen Einzelfall.

Brühl erläuterte die Geschäftsphilosophie der VR Bank: „Wir möchten Gelder, die vor Ort verdient werden, auch in der Region platzieren.“ Er gab einen kurzen Einblick in die Geschichte und Gegenwart der Bank, die im mittelständisch geprägten Hinterland lokal verankert und demokratisch organisiert sei.

Königs verdeutlichte, wie wichtig die persönlichen Kontakte in der Region sind: „Das Hinterland zeichnet sich dadurch aus, dass hier alles gut vernetzt ist.“

Kretz bedankte sich für die Spende und das damit verbundene Vertrauen und die Wertschätzung der Arbeit des Diakonischen Werkes. Die VR Bank gehöre seit vielen Jahren zu den Spendern des evangelischen Wohlfahrtsverbandes.

Vor etwa zwei Jahren hatte das regionale Diakonische Werk einen „VW Up“ als Spende erhalten. Das Fahrzeug ist seither schon viele Kilometer im Einsatz gewesen und hat sich bewährt. Kling-Böhm erklärte: „Das Auto ist in der Fläche, die wir bedienen, sehr hilfreich.“ Und so wird der Kleinwagen auch künftig durch das Hinterland flitzen, egal ob für Hausbesuche oder Projekte des Diakonischen Werkes.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr