Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Soldaten sind wertvolle Fachkräfte

Unternehmertag Soldaten sind wertvolle Fachkräfte

Neben dem Erfahrungsaustausch zwischen Soldaten, Unternehmern und Führungskräften stand ein Vortrag von Daniela A. Ben Said zur Mitarbeiterführung im Mittelpunkt des Unternehmertages.

Voriger Artikel
Schuh-Hersteller wechselt erneut Besitzer
Nächster Artikel
Bandenchef: „Ja, wir haben betrogen“

Daniela A. Ben Said brachte den Gästen die Tücken der Mitarbeiterführung näher. Gastgeber waren Generalmajor Andreas Marlow (oben) und Bürgermeister Christian Somogyi.

Quelle: Klaus Böttcher

Stadtallendorf. Es ist bereits das vierte Jahr, dass die Stadt Stadtallendorf gemeinsam mit der Division Schnelle Kräfte (DSK) einen Unternehmertag in der Stadthalle veranstaltet. „Mit dem Unternehmertag möchten wir Ihnen als Träger der Wirtschaft in Stadtallendorf einen angenehmen Rahmen bieten, in welchen Sie die Muße finden können, außerhalb ihres Geschäftsfeldes gute Gespräche zu führen“, betonte Bürgermeister Christian Somogyi (SPD) bei seiner Begrüßung.

In seiner Rede ging das Stadtoberhaupt auf positive Entwicklungen ein. Eine große Verbesserung bei der Verkehrsanbindung seien die zwölf zusätzlichen IC-Halte der Bahn in Richtung Norden und Süden. „Die Bekanntmachung der Planfeststellung für den letzten Bauabschnitt der B 454 lässt den Spatenstich für diese Maßnahme in naher Zukunft erwarten“, sagte er zur Optimierung des Straßennetzes. Das sei ein weiterer Schritt zur Anbindung Stadtallendorfs an das Autobahnnetz über die A 49, deren Baubeginn auch in immer greifbarere Nähe rücke.

Unternehmertag ist 
„ein erfolgreiches Format“

Zur Aufwertung der Stadtmitte stellte Somogyi die Eröffnung des Edekamarktes und des Hallenbades „Alldomare“ heraus. Dankbar zeigte er sich, dass Großbetriebe und der Handel ein klares Bekenntnis zur Industriestadt abgegeben und Investitionen in dreistelligen Millionenbeträgen getätigt hätten. Als positive Punkte nannte der Bürgermeister die Eröffnung der Radiologie im Gesundheitszentrum und die Schaffung neuer Baugebiete sowohl in der Kernstadt wie auch in den Stadtteilen.

Für Divisionskommandeur Generalmajor Andreas Marlow ist der Unternehmertag ein erfolgreiches Format. „Er bietet uns Informationen und vor allem die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen und so den Wirtschaftsstandort Stadtallendorf weiter zu stärken“, betonte er. Die DSK bestehe aus rund 10.000 Soldaten. „Ich wende mich an Sie als ­Arbeitgeber mit der Botschaft, dass viele gut qualifizierte Soldatinnen und Soldaten nach Ablauf ihrer Dienstzeit dem ­Arbeitsmarkt zur Verfügung ­stehen“, erklärte der General.

Feuerwerk der Motivation

Marlow zählte die vielen fachlichen Fähigkeiten der Dienstgradgruppen auf, nannte aber auch die sogenannten Sekundärtugenden, die Soldaten mitbrächten – Fleiß, Disziplin, Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und andere.

„Ich werbe aber auch gerne für die Kehrseite der Medaille. In Ihren Unternehmen sind bereits ehemalige Soldaten beschäftigt, die wir als Reservisten bräuchten – auch für den gegenseitigen Austausch unter uns.“ Neuerdings gebe es eine Möglichkeit, als Offizier und Unteroffizier der Reserve Dienst zu leisten, ohne zuvor bei der Bundeswehr gewesen zu sein, erklärte der General.

Die Veranstaltung wurde musikalisch umrahmt von einer Bläsergruppe um den Leiter der evangelischen Sing- und Musikschule Philipp Schütz. Höhepunkt des Abends war der Vortrag von Daniela A. Ben Said, die sich selbst als „die Rednerin“ bezeichnet. Sie brannte in weit über einer Stunde ein Feuerwerk der Motivation ab.
Gestenreich und humorvoll, dazu spannend vom Anfang bis zum Ende brachte sie den rund 300 Gästen den teilweise trockenen Stoff der Mitarbeiterführung, der Persönlichkeitsentwicklung und der Verkaufsstrategie näher.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr