Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Sprühregen

Navigation:
Unternehmer sollen Lebenszeit planen

Zeitmanager rät Unternehmer sollen Lebenszeit planen

Chancen in der Wirtschaftswelt, innovative Unternehmensstrategien und gesunde „Work-Life-Balance“ - um diese Themen drehte sich die diesjährige „Nowa Job“.

Voriger Artikel
Weniger als ursprünglich gedacht, mehr als nichts
Nächster Artikel
Olympioniken im Landkreis unterwegs

Professor Dr. Lothar Seiwert referierte auf der Nowa Job zum Thema „Zeitmanagement“.

Quelle: Ina Tannert

Marburg. Rund 400 Unternehmer, Führungskräfte und Existenzgründer aus dem Landkreis und darüber hinaus zog die Kontaktmesse Nowa Job ins Cineplex Marburg. Hauptthema der Vortragsveranstaltung war die Zeit. Sie ist knapp, sie begleiten Stress und Hektik und doch ist sie eine der wichtigsten Ressourcen des Lebens, begrüßte der erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow die Gäste. „Die Zeit wird nicht zurück gedreht“, sagte auch Michael Reichel, Geschäftsführer der Reichel KG in Dautphetal-Mornshausen.

Ideen verwirklichen, bevor die Zeit verrinnt

Er sprach über „Patente und Lösungen, die das Leben leichter machen“ und rief seine Zuhörer, insbesondere potenziellen Existenzgründer, dazu auf, ihre innovativen Ideen zu verwirklichen und in die Tat umzusetzen - bevor die Zeit verrinnt.

Hauptredner des Abends war der Bestseller-Autor und laut Focus „Deutschlands führender Zeitmanager“, Professor Dr. Lothar Seiwert. Er sprach in seinem Vortrag „Simplify Your Time: Einfach mehr Zeit für das Wesentliche“ über einen gesunden und effizienten Umgang mit Zeit, Beruf und Lebensplanung. Der Zeitmanagement-Experte führte seinem Publikum mit viel Witz und Charme das reale Ungleichgewicht zwischen Beruf und Zeit schonungslos vor Augen.

Während die moderne Wirtschafts-Elite zwischen Zeitmanagement, Terminplanung und Auftragsdruck hin und her hechtet, bleibe kaum noch Zeit für das Privatleben, so der Autor. „Viele Anwesende kennen dieses Privatleben vielleicht von Leuten, die heute Abend nicht hier sind“, brachte es Seiwert auf den Punkt.

Auch mal loslassen können

In mehreren Kapiteln über den Umgang mit Zeit lenkte er den Blick von einer reinen Zeit-Verwaltung hin zu einer erfolgreichen Gestaltung von Lebenszeit und stellte Alternativen vor, wie der moderne Unternehmer von heute den steigenden Anforderungen an das persönliche Zeitmanagement begegnen kann.

Die Welt drehe sich nicht nur um Multitasking, Arbeitsverdichtung, Dauer-Erreichbarkeit oder Sofortleistungen, man müsse auch einfach mal loslassen können, betonte der Referent. Den Unternehmern riet er, sich nicht nur einen Businessplan, sondern auch mal einen Lebensplan zu erstellen und in die eigene Zukunft zu schauen, ganz nach der Philosophie der „4 Ls“ - live, love, learn and leave a legacy. Übersetzt: lebe, liebe, lerne und hinterlasse ein Vermächtnis. Wer sich mehr Zeit verschaffen wolle, sollte nicht immer darauf schauen, wie diese noch effektiver genutzt werden kann. „Auch das beste Blackberry erschafft nicht mehr Zeit. Zeitprobleme sind ein Problem des Zuviels“, so der Experte.

Konzentration auf die wichtigen Dinge des Lebens

Auch bei der Definition der Begriffe „wichtig“ und „dringlich“ eröffnete er dem Publikum neue Perspektiven: „Vieles ist nur dringend, aber nicht wichtig. Dagegen messen viele den wichtigen Dingen keine Dringlichkeit zu.“

Erfolg verspreche hierbei ein strategisches Zeitmanagement, mit dem sich um Aufgaben gekümmert werden kann, bevor sie dringlich werden, während dringende Dinge reduziert werden. Die Konzentration auf die wichtigsten Bereiche im Leben, wie die eigenen Methoden, Prioritäten, Mut und die persönliche Einstellung, sollten so an erster Stelle stehen, für ein Leben in Balance.

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr