Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Unternehmer sind „Garanten für Arbeitsplätze“

Wirtschaftstag in Stadtallendorf Unternehmer sind „Garanten für Arbeitsplätze“

250 Gäste aus der 
Geschäftswelt, der Industrie, der Politik, von 
 öffentlichen Institutionen sowie der Bundeswehr und der Stadtverwaltung kamen zum Stadtallendorfer Unternehmertag.

Voriger Artikel
Kreative Vielfalt fasziniert das Publikum
Nächster Artikel
Messe-Bilanz fällt positiv aus

Moderatorin Theresa Winterer interviewt Klaus-Jürgen Deuser, der sein Programm „Humor – gelebter Perspektivwechsel“ präsentierte.

Quelle: Klaus Böttcher

Stadtallendorf. Der Unternehmertag hat sich zu einer festen Größe im Jahreslauf etabliert. Auch bei der dritten Veranstaltung waren die Gastgeber Stadtallendorfs Bürgermeister Christian Somogyi (SPD) und die Division Schnelle Kräfte (DSK), vertreten durch den stellvertretenden Divisionskommandeur, den niederländischen General Jack van Maaswaal.

Somogyi stellte bei der Begrüßung seine Stadt als die Stadt im Zentrum Deutschlands und im Herzen von Hessen vor, die zahlreiche weltweit aufgestellte Unternehmen beherberge. „Sie sind Garanten für über 13 000 Arbeitsplätze“, stellte er heraus und ergänzte: „Die Zahl der Arbeitsplätze entspricht annähernd der Zahl der Einwohner in der Kernstadt. Die Bedeutung des Mittelzentrums Stadtallendorf für die gesamte Region wird aber erst besonders dadurch deutlich, dass zwei von drei Arbeitsplätzen von Pendlern besetzt werden.“

Zukunftsweisende Bausteine

Als eine weitere Optimierung des Lebensmittelangebotes – verbunden mit einer Verbesserung der Verkehrsführung – nannte Somogyi den Neubau des Lebensmittelmarktes in der Stadtmitte.

Als wichtige attraktive Freizeiteinrichtung in der Stadtmitte hob er das grundsanierte Hallenbad hervor, für das der 1. Oktober als Eröffnungstermin festgelegt sei. Die Ausweisung von neuen Baugebieten und die jüngsten Aussagen zur Autobahn 49 stellte der Bürgermeister als zukunftsweisende Bausteine heraus.

Der Vertreter der Division Schnelle Kräfte, der Kommandeur der 11. Niederländischen Luchtmobilen Brigade, General Jack van Maaswaal, stellte das Personal in den Mittelpunkt seines Grußwortes. Als Stellvertreter des Divisionskommandeurs erklärte er, dass die DSK jährlich bundesweit 2000 neue Zeitsoldaten benötige. Zur Qualitätssicherung müssten es jedoch 6000 sein. In jedem Jahr würden rund 2200 Soldaten auf Zeit und freiwillig Wehrdienstleistende die DSK verlassen.

Er stellte die Attraktivität der Bundeswehr mit einem hochwertigen Aus- und Weiterbildungsangebot in den Mittelpunkt. „Wir qualifizieren unsere Soldaten in insgesamt 22 Studiengängen und 63 Ausbildungsberufen. Zusätzlich bringen sie Führungserfahrung, Auslandserfahrung und Fremdsprachenkenntnisse mit.“

Mit Humor zum Erfolg

Er wolle neugierig machen auf künftige potenzielle Bewerber, die eine Dienstzeit bei der Bundeswehr von mehr als zehn Jahren erfolgreich absolviert haben und sich in Unternehmen bewerben. „Die Bundeswehr ist für Sie als Unternehmen personalwirtschaftlich interessant“, erklärte der General.

Als besonderen Gast begrüßten die Veranstalter den Comedy-Coach Klaus-Jürgen Deuser, der mit seinem Solo-Programm „Humor – gelebter Perspektivwechsel“ abwechslungsreich verdeutlichte, wie Humor zum Erfolg führen kann. Er verstand es, selbst den unangenehmen oder aktuellen Ereignissen immer noch eine humorvolle Seite abzugewinnen. Deuser brachte die Zuhörer zum Lachen und erklärte dabei seine These „Das Land braucht mehr Humor.“ Man müsse das Ziel verfolgen, den Humor zu behalten und damit Karriere machen.

Die Veranstaltung wurde musikalisch durch die Bläsergruppe der evangelischen Sing- und Musikschule Stadtallendorf unter der Leitung von Philipp Schütz begleitet.

von Klaus Böttcher

 
Rund 250 Gäste kamen zum Wirtschaftstag. Foto: Klaus Böttcher
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr