Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Umwelt-Ingenieure spenden 2000 Euro an die „Tafel“

Spende statt Kundengeschenke Umwelt-Ingenieure spenden 2000 Euro an die „Tafel“

Mit einer Spende in Höhe von 2000 Euro unterstützen die Umwelt-Ingenieure der Behrends und 
Koop GmbH (BuK) die Marburger Tafel.

Voriger Artikel
Manfred Roth 
erhält Auszeichnung
Nächster Artikel
Konsumlust steigert sich vor Festtagen

Den symbolischen Spendenscheck übergaben die BuK-Geschäftsführer Dr. Uwe Koop (von links) und Dr. Wilke Behrends an die Vorsitzende der Marburger Tafel, Rita Vaupel.

Quelle: Ina Tannert

Marburg. Die Entscheidung für die Tafel entstand auch vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise. Die Spendenbereitschaft für die Geflüchteten sei erfreulich hoch, doch dürfte dabei die Förderung „des Altbewährten“ nicht untergehen: „Wir wollen etwas dazu beisteuern, damit die Tafel nicht in Vergessenheit gerät“, sagte BuK-Geschäftsführer Dr. Uwe Koop.

Auch die Organisation spürt gerade in der eigentlich spenden-freundlichen Vorweihnachtszeit eine sinkende Aufmerksamkeit – „die Spendenbereitschaft ging um die Hälfte zurück“, teilte Tafel-Vorsitzende Rita Vaupel mit. Erst kürzlich sei an einem neuen Kühlwagen Totalschaden entstanden. Bis ein neuer Transporter angeschafft werden kann, müsse der Verein einen Mietwagen finanzieren, sagte Vaupel.

Hinzu komme die Versorgung neuer Kunden, die auf die Lebensmittel des Vereins angewiesen sind. Rund 120 vor kurzem anerkannte Flüchtlinge, die in Marburg eine neue Heimat gefunden haben, zählen nun zum Kundenstamm der Tafel.

Mit der Aufstockung sei das maximale Kontingent der Organisation von etwa 1500 Menschen erreicht. Gleiches gelte für die Außenstellen in Kirchhain, Gladenbach und Wetter sowie die Kindertafel in Stadtallendorf und die Station in Bad Endbach. „Eine weitere Ausgabestelle ist definitiv nicht möglich“, sagt Vaupel.

Statt zu Weihnachten Geschenke an die Kunden zu verschicken, spendet die Firma seit einigen Jahren an Organisationen aus dem Umweltschutz oder dem sozialen Bereich. „Es ist so viel sinnvoller“, sagt Dr. Wilke Behrends von BuK.

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr