Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Gewitter

Navigation:
Trotz Schlichtung fahren Busse erst am Montag

Busfahrerstreik Trotz Schlichtung fahren Busse erst am Montag

Eine Schlichtung zwischen Busfahrern und Arbeitgebern soll am Montag beginnen. Die Fahrgäste müssen sich bis dahin aber weiterhin auf Stillstand einstellen.

Voriger Artikel
Bilanz zeigt moderates Wachstum
Nächster Artikel
Finanzielle Streikfolgen bleiben unklar

Am Montag fahren die Stadtbusse in Marburg wieder.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Im Tarifstreit der Busfahrer in Hessen haben Gewerkschaft und Arbeitgeber ein Schlichtungsverfahren beschlossen. Das teilten die Gewerkschaft Verdi und der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) am Donnerstag nach mehrstündigen Gesprächen mit. Bis zum Beginn der Verhandlungen am kommenden Montag solle aber weiter gestreikt werden, kündigte Verdi-Sprecherin Ute Fritzel an. „Die Busse fahren ab Montag wieder mit Beginn der Frühschicht“, sagte sie.

Der Streik bis über das Wochenende stößt bei den Arbeitgebern auf „völliges Unverständnis“, wie der Sprecher des Landesverbandes Hessischer Omnibusunternehmer (LHO), Volker Tuchan, am Donnerstag sagte. „Spätestens an dem Punkt, wo eine Schlichtung verabredet ist, sollten Streiks unverzüglich beendet werden“, erklärte er.

Der LHO habe eigentlich erwartet, in den Verhandlungen am Donnerstag zu einem Ergebnis zu kommen und ein Angebot von „bis zu 13,78 Euro Stundenlohn“ vorgelegt. Fritzel begründete die Fortführung des Streiks damit, dass noch kein Verhandlungsergebnis vorliege.

Die Arbeitgeber hatten vor den Gesprächen eine Erhöhung des Ecklohns auf 13 Euro bis zum 1. Januar 2019 angeboten, die Gewerkschaft fordert eine Anhebung des Lohns von derzeit 12 auf 13,50 Euro sowie bessere Pausenregelungen, betriebliche Altersvorsorge und einen zusätzlichen Urlaubstag.

von Peter Gassner
 und unserer Agentur

 
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr