Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Teufelskreis der Sucht ist Thema

Aktionswoche am Gymnasium Philippinum Teufelskreis der Sucht ist Thema

Gesundheitsbewusste 
Lebensführung stand eine Woche lang im Mittelpunkt der Achtklässler des Gymnasiums Philippinum. Finanziell wird die Projektwoche von der DAK Gesundheit mit mehr als 3000 Euro unterstützt.

Voriger Artikel
Regen kann Besucher nicht schrecken
Nächster Artikel
Und plötzlich steht die Welt kopf

Beim Projekt „Unterwegs bei Wind und Wetter“ übten sich die Schüler auch auf der Slackline – da war neben Körperbeherrschung auch Geduld gefragt.

Quelle: Lisa Scholz

Marburg. Alkohol, Drogen, Ernährung, Medien und Bewegung in der Natur: Zu diesen Themen haben jeweils 15 bis 17 Schüler klassenübergreifend zusammengearbeitet. „Die Projekte dienen der Prävention“, erklärte Erhard Gessner, Leiter des Servicezentrums Marburg der DAK Gesundheit.

Keine alkoholischen Mixgetränke, sondern erfrischende Saft-Cocktails mischten die Schüler der Projektgruppe zum Thema Alkohol. Manuel Greim berichtete von der Aktionswoche: „Wir haben die Gefahren von Alkohol herausgesucht. Wir haben Zahlen gesehen, dass viele Menschen durch Koma-Saufen sterben.“ Schockiert seien sie auch gewesen, wie viele Menschen an Alkohol sterben.

Und auch Drogen waren Thema. Besonders interessant für die Schülerinnen Ayla Baltzer und Louise Wölk war der Besuch bei den Fleckenbühlern, einer Selbsthilfeorganisation für Menschen mit Suchtproblemen. „Es ist spannend, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen“, erzählte Louise Wölk.

Zudem inszenierte die Projektgruppe ein Theaterstück, in dem es um Gruppenzwang auf einer Klassenfahrt, Drogenkonsum und dessen Folgen geht. Alexander Topp, Bezirksleiter der DAK Gesundheit in Marburg, lobte die Aufführung: „Sie haben das Theaterstück innerhalb weniger Tage eingeübt und dann vor Leuten vorgeführt. Das ist beeindruckend.“

Selbst gemachtes Ketchup ist bei Schülern der Hit

Um gesunde Ernährung ging es in dem Projekt „Man ist, was man isst“. „Wir haben zusammen eingekauft und gekocht“, schilderte Biologielehrerin Ulrike Krämer. „Das war ein Gemeinschaftserlebnis.“ Auch Kunstlehrerin Agnes Kuhne freute sich: „Es ist erstaunlich, wie bewusst die Schüler mit Ernährung umgehen.“ Und die Schüler waren sich einig: Das Essen und vor allem das selbst gemachte Ketchup war das Beste an der Woche.

Im Projekt „Unterwegs bei Wind und Wetter“ waren die Schüler in der Natur unterwegs, erlebten Teamgeist und Frustration. „Wir waren Kanu-Fahren auf der Lahn in Zweier-, Dreier- und Viererbooten“, erzählte die Achtklässlerin Katharina Pitz. „Bei der Wasserschlacht ist ein Boot dann gekentert“– bei der Hitze zur Freude der Schüler.

Das Wissen der Lehrer und Mitschüler über das Urheberrecht testete die Medien-Gruppe mit einem Quiz. Außerdem beschäftigten sie sich mit der Computerspielsucht. In einem Versuchsaufbau durften ihre Mitschüler an einem Laptop spielen. Mitten im Spiel klappten sie das Laptop zu und beobachteten die Reaktionen. Mit einem Film und einer Präsentation erklärte Schüler Tobias Höpp, wie der Teufelskreis der Sucht funktioniert.

Dr. Marcus Schöbel, stellvertretender Schulleiter, freute sich über die Aktionswoche: „Wir sind sehr dankbar und froh, dass wir die DAK gefunden haben und dadurch das Projekt mit einer solchen Qualität und Vielfalt durchgeführt werden kann.“

von Lisa Scholz

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr