Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Tegut verlässt das Erlenringcenter

Nachmieter gesucht Tegut verlässt das Erlenringcenter

Bleibt eine große Gewerbefläche mitten in Marburg vorerst oder länger leer? Der Tegut-Markt im Erlenringcenter schließt Anfang Oktober.

Voriger Artikel
Begro präsentiert die aktuelle Trends
Nächster Artikel
Messe und Umwelttag verschmelzen

Der Tegut-Markt im Erlenringcenter in Marburg schließt in drei Wochen.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. In diesen Tagen geht ein Marburger Familienvater mit Wehmut einkaufen. Er hat erfahren hat, dass „sein“ Tegut-Markt im Erlenringcenter schließt. „Für mich als Stammkunden ist das traurig, denn der Markt hatte regionalen Bezug, gute Artikel und sympathische Mitarbeiter“, sagt der Mann. Zwölf Beschäftigte sind von der Schließung betroffen.

Man wolle alle Mitarbeiter in anderen Tegut-Märkten einsetzen, erklärte das Unternehmen auf Anfrage der OP. Die Gespräche über die Details sollen in den kommenden Tagen anlaufen. Der Markt hat am Freitag, 2. Oktober, zum letzten Mal geöffnet. Kunden mutmaßen, dass der harte Preiswettbewerb und die Konkurrenz vom benachbarten Marktdreieck – dort hat zum Beispiel Rewe bis Mitternacht geöffnet – eine Rolle spielen.

Gerüchte über eine Schließung kursierten schon länger, wurden bisher aber stets dementiert. Tegut bestätigt jetzt die Schließung und erklärt als Grund, dass das Gebäude nicht mehr den Ansprüchen des Lebensmittelmarktes genüge. Der Vermieter habe bereits vor einigen Jahren eine umfangreiche Sanierung und Verbesserung der Infrastruktur des Gebäudes versprochen, aber nicht umgesetzt. Daher habe sich Tegut entschlossen, den Mietvertrag nach 18 Jahren zu kündigen und zum 2. Oktober zu schließen. Als das Geschäft 1997 eröffnet wurde, war es eines der ersten größeren Lebensmittelmärkte in Marburgs Innenstadt.

Nachmieter steht noch nicht fest

„Auf einen neuen Mietvertrag konnte sich mit dem Vermieter unter den aktuellen Voraussetzungen nicht geeinigt werden“, erklärt Tegut-Sprecherin Stella Kircher. Der Vermieter, die Deka Immobilien GmbH in Frankfurt, wollte auf Anfrage der OP keine Stellungnahme zu diesen Vorwürfen geben. „Der Mietvertrag gilt bis Ende Oktober. Daher äußern wir uns zu diesem Vertragsverhältnis nicht“, sagt eine Sprecherin von Deka Immobilien auf Anfrage der OP. Fest steht damit, dass die Fläche im Oktober leer bleiben wird.

Wer dann in das Center einzieht, dessen Ankermieter der „Media Markt“ ist, steht nicht fest. Man führe derzeit Gespräche mit verschiedenen Interessenten, heißt es. Da es sich um ein so genanntes Fachmarktzentrum handele, komme für die Fläche nur Gewerbe in Frage. Das bestätigt auch Wolfgang Liprecht von der Wirtschaftsförderung der Stadt Marburg.

Die Marburger Einzelhandelsstudie habe für diese Lage keine Empfehlung für einen bestimmten Handel abgegeben, so dass es aus Sicht der Stadt keine Präferenzen für einen bestimmten Markt dort gäbe, erklärt Liprecht weiter. Einem privaten Vermieter könne man ohnehin keine Vorgaben machen.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr