Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Tegut-Lädchen bilden gezielt Flüchtlinge aus

Demografiepreis Tegut-Lädchen bilden gezielt Flüchtlinge aus

Das Unternehmen Tegut spendet 7000 Euro Preisgeld des Demografiepreises Hessen für die Flüchtlingsarbeit in den „Tegut-Lädchen für alles“.

Voriger Artikel
Ehrung für langjährige Mitarbeiter
Nächster Artikel
C&A hilft der Marburger Tafel

Roland Wagner vom Lebensmittelpunkt Marburg/Lebenshilfe Marburg; Marktleiterin Bettina Bergmoser und Knut John vom Unternehmen Tegut bei der symbolischen Spendenübergabe.

Quelle: privat

Marburg. Die Tegut-Lädchen Betreiber Stellenwert, Nick und Lebensmittelpunkt Marburg verstärken damit die Ausbildung von Flüchtlingen. Knut John bekam für den 2. Platz des Demografiepreises des Landes Hessen einen Scheck in Höhe von 7000 Euro in der Staatskanzlei Wiesbaden überreicht.

Dem Verantwortlichen der „Tegut-Lädchen für alles“ sei von Anfang an klar gewesen, dass dieses Preisgeld zurück in die Lädchen fließen soll. In Hessen gibt es bereits 16 Lädchen. Die Lädchen seien viel mehr als ein Ort, wo Nahrungsmittel ­
gekauft werden können, so Axel Wintermeyer, Chef der hessischen Staatskanzlei.

„Zu dem Konzept gehört auch die Anstellung von Menschen mit Handicap, die so am Arbeitsleben teilhaben. Gleichzeitig wird deutlich, dass sich auch wirtschaftlich handelnde Unternehmen der Herausforderung des demografischen Wandels annehmen“, sagte er.

Stellenwert, Nick und Lebensmittelpunkt Marburg betreiben neun der 31 ­„Tegut-Lädchen für alles“ als Integrationsbetriebe. „Es sollen nicht nur Menschen mit Handicap integriert werden, in 2017 wollen wir zusammen fünf Flüchtlingen den Start in eine­ Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann oder zur -kauffrau ermöglichen“, beschreibt John das Ziel der Spende. Es sei ein Beitrag für die Gesellschaft und man sei gespannt, wie die einzelnen Projekte der sozialen Partner nächstes Jahr anlaufen werden.

 
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr