Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regen

Navigation:
„Tanz im Mai“ setzt Schlusspunkt des Austauschs

Internationales Seminar an der Käthe-Kollwitz-Schule „Tanz im Mai“ setzt Schlusspunkt des Austauschs

Ein erlebnisgastronomischer Abend bildete den Abschluss des Austauschs an der Käthe-
Kollwitz-Schule.

Voriger Artikel
Gastwirte klagen über Bürokratie beim Mindestlohn
Nächster Artikel
Ziel: Behinderte im Alter unterstützen

Im Hintergrund steht der Maibaum, im Vordergrund bereiten die Käthe-Kollwitz-Schüler die Maibowle für ihre Gäste vor.

Quelle: Heiko Krause

Marburg. 28 Schülerinnen und Schüler beruflicher Schulen aus den USA und Nordirland waren zu einem Seminar an der Käthe-Kollwitz-Schule zu Gast. Zum Abschluss stand als Fest der „Tanz im Mai“.

Wie Projektbetreuerin Ulrike Simon erläuterte, nahmen die Gäste zusammen mit angehenden Betriebswirten der Hotelfachschule sechs Tage lang am trinationalen Seminar „Innovative Dienstleistungen“ teil, das fächerübergreifend intensive internationale kulturelle Erfahrungen ermögliche. Der Austausch sei schon eine schöne Tradition, der im Wechsel in allen drei Ländern stattfinde.

Im Seminar werden Simons Auskunft nach innovative Dienstleistungsstrategien erforscht und entwickelt. „Es betrifft nicht nur den Projektunterricht, sondern auch Marketing; Englisch sowie der Tourismus-Unterricht sind in dieses umfangreiche Projekt eingebunden. Es geht darum, Projektplanung nicht nur in der Theorie zu verstehen und theoretisch zu planen, sondern diese auch praktisch durchzuführen.“

Die Schülerin Christiane Naedler berichtete, dass auch mehrere Marburger Betriebe aus dem Gastronomie- und Tourismus-Bereich auf ihre Service-Innovationen untersucht würden. Ziel des Seminars war es, Ideen zu einer Verbesserung des touristischen Angebots für internationale Besucher in der Universitätsstadt zu entwickeln.Die reflektierten Ergebnisse wurden bei Einladung der untersuchten Betriebe in gemischten Gruppen präsentiert.

Gästen die Kultur näherbringen

Karin Stichnote-Bothschafter, zusammen mit Uli Hahn und Martina März betreuende Lehrerin, hob hervor, dass die Schule von dem Zusammentreffen neue internationale Erfahrungen bei gemeinsamen Freizeitaktivitäten, Erweiterung der Kompetenzen im Umgang mit kulturellen Unterschieden und unterschiedlichen Arbeitsweisen erwarte.

Hahn betonte, dass die Schülerinnen und Schüler der Unterstufe der Hotelfachschule sehr viel Zeit in das Seminar investiert haben. 14 von ihnen hätten zum Abschluss einen erlebnisgastronomischen Abend organisiert. Dabei gehe es darum, den Gästen auch ein wenig deutsche Kultur näherzubringen.

Entsprechend schmückte den Schulhof ein traditioneller Maibaum, es gab zur Begrüßung Maibowle. Traditionelle Tänze wurden geboten, und ein reichhaltiges Grillbuffet sorgte für Gaumenfreuden. „Ein sehr schönes Fest“, befand Hahn, „auch wenn es eigentlich ,Tanz aus dem Mai‘ heißen musste“, wie er schmunzelnd sagte.

von Heiko Krause

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr