Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Industriedenkmäler rücken in den Fokus

„Tage der Industriekultur“ Industriedenkmäler rücken in den Fokus

An den „Tagen der Industriekultur“ sollen von Donnerstag bis Sonntag Geschichte, Gegenwart und Zukunft heimischer Industriebetriebe erlebbar werden.

Voriger Artikel
Schüler machen Hörfunk mit Humor
Nächster Artikel
Mitarbeiter „nur sporadisch“ bezahlt

Das Magazingebäude der Carlshütte ist eines der herausragenden Industriedenkmäler der Region.

Quelle: Martina Koelschtzky

Marburg. Es ist ein pralles Programm, das der Verein Mittelhessen und der Landkreis Marburg-Biedenkopf für die vier Tage vom 22. bis 25. Juni zusammengestellt habe: 90 Veranstaltungen an gut 40 Orten in 5 Landkreisen sollen die Industrie erlebbar machen.

„Wo früher Erz abgebaut wurde, sind heute Weltmarktführer der Wachstumsbranchen zu Hause“, erklärt der Vorsitzende­ des Vereins Mittelhessen, ­Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich (CDU). „Wir wollen Mittelhessen als Wirtschafts- und insbesondere als Industriestandort noch bekannter machen. Mitmachen funktioniert dabei am besten, das hat bereits die Resonanz im Vorfeld gezeigt“, betont er.

Es gibt Führungen in produzierenden Unternehmen und in industriellen Denkmälern, aber auch Vorträge und Ausstellungen in Museen, Wanderungen in der Landschaft, in der Bergbau und Steinbrüche erkundet werden. Mit dem Projekt soll das reiche industriegeschichtliche Erbe Mittelhessens genauso wie die Leistungen der heutigen Unternehmen ins öffentliche Bewusstsein rücken und für die Bedeutung des Wirtschaftsstandorts sensibilisieren – so, wie es in anderen Regionen Deutschlands oder Europas bereits geschieht.

Die Route der Industriekultur sei keine feste Strecke, sondern eine Fülle an Stationen, die sich über fünf Landkreise verteilen: Limburg-Weilburg, Lahn-Dill, Gießen, Marburg-Biedenkopf und Vogelsberg. Alle Stationen sind auf der Internetseite www.industriekultur-mittelhessen.eu aufgelistet. Außerdem werde noch eine Smartphone-App erstellt, kündigte Ullrich an.

Landrätin Kirsten Fründt und Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich stellten das Programm vor. Foto: Andreas Schmidt

Nicht von ungefähr fand die Pressekonferenz zur Vorstellung des Programms in der Carlshütte bei Buchenau statt. Denn das markante Fachwerk-Magazingebäude ist einer der Ankerpunkte der Route „Arbeits- und Industriekultur“ des Landkreises, die bis zum Jahr 2021 fertiggestellt sein soll.

Die Carlshütte, in der früher Öfen und Eisenwaren hergestellt wurden, sei „ein wichtiges Industriedenkmal“, wie Landrätin Kirsten Fründt (SPD) erläuterte. Als solches solle es in die Route eingebunden werden, was dank der verkehrsgünstigen Lage an Bundesstraße, Bahnlinie und dem Lahntalradweg mit 70.000 Radlern jährlich kein Problem sei.

„Aber es gab auch eine starke Prägung durch das Handwerk, wie durch das Zigarrenrollen der Damen im Hinterland oder das Strumpfhandwerk in Biedenkopf – das soll in unserer Route später aufgegriffen werden.“ Denkbar sei, die Carlshütte auch als außerschulischen Lernort zu etablieren, um Schülern „nicht nur die Historie der Industriegeschichte­ darzubringen, sondern auch den Transfer in die Jetzt-Zeit zu haben.“ Der Landkreis sei nicht nur landwirtschaftlich geprägt – vielmehr gebe es „eine Vielzahl an wirtschaftlich erfolgreichen Unternehmen, die prägend sind und Arbeitgeber seit vielen Generationen sind“.

Darüber hinaus soll die Route auch touristisch genutzt werden und einen weiteren Akzent ­neben dem landschaftlichen ­Erleben setzen.

von Andreas Schmidt

 Tage der Industriekultur

An 42 Standorten in fünf Landkreisen öffnen Unternehmen­ und Firmen, Museen und Denkmäler ihre Pforten – mit Betriebsführungen und Sonderausstellungen. Im Landkreis Marburg-Biedenkopf finden folgende Veranstaltungen statt:

  • 22. bis 24. Juni: Brücker Mühle, Amöneburg
  • 22. bis 25. Juni: Hinterlandmuseum, Schloss Biedenkopf
  • 22. Juni: Auf den Spuren Emil von Behrings, Marburg
  • 22. Juni: Marburger Tapetenfabrik, Kirchhain
  • 22. und 23. Juni: C+P Möbelsysteme, Breidenbach
  • 23. Juni: Buderus Guss GmbH, Breidenbach
  • 23. Juni: Seidel GmbH & Co KG, Fronhausen
  • 25. Juni: DIZ Stadtallendorf, WASAG-Gelände
  • 25. Juni: Bioenergiegenossenschaft Kleinseelheim
  • 25. Juni: Dokumentations- und Informationszentrum Stadtallendorf

Alle Veranstaltungen und Anmeldungen unter www.industriekultur-mittelhessen.eu

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr