Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Azubis geben Einblick in ihre Berufe

Tag der Ausbildung Azubis geben Einblick in ihre Berufe

Beim Tag der Ausbildung auf dem Werksgelände der Eisengießerei Fritz Winter herrschte am Samstag Hochbetrieb.

Voriger Artikel
„Verfahren geht für Sie eventuell nach hinten los“
Nächster Artikel
Fachkräfte erhalten Zeugnisse

Während des „Tags der Ausbildung“ standen praktische Erfahrungen und detaillierte Informationen zu den Berufsfeldern im Vordergrund. Auch eine Kinderbetreuung wurde angeboten.

Quelle: Klaus Böttcher

Stadtallendorf. Zu den Besuchern zählten viele junge Menschen, die demnächst ihren Schulabschluss anstreben und sich über die Ausbildungsmöglichkeiten bei der Firma informieren wollten.

Einer von ihnen war der 16-jährige Johannes Bigbun. Er wird im nächsten Jahr seinen Realschulabschluss absolvieren. Gerne möchte er dann bei Winter eine Ausbildung beginnen. Er weiß schon genau, was er lernen möchte, deshalb fand er mit Phillipp Fellenberg den richtigen Ansprechpartner, der zum Elektroniker für Betriebstechnik ausgebildet wird. Das Besondere beim Tag der Ausbildung ist, dass die Auszubildenden im Vordergrund stehen. Sie geben den interessierten Besuchern Einblick in Theorie und Praxis ihres Ausbildungsberufes – es findet also ein Informationsaustausch „auf Augenhöhe“ statt.

Einer von ihnen ist Sebastian Peach, der die Ausbildung zum Mechatroniker durchläuft. Er erzählt jungen Besuchern von seinem Projekt, das er mit Eugen Kraus zusammen bearbeitet. Dabei geht es um eine alte Hydraulikpresse, der die beiden Auszubildenden eine komplett automatische Steuerung verpassen. Peach demonstriert aber auch eine elektropneumatische Anlage, die andere Auszubildende gebaut haben. Der angehende Mechatroniker sieht den Tag der Ausbildung sehr positiv, weil die Firma so guten Nachwuchs gewinnen kann. Er findet es auch gut, dass er mit weiteren Azubis den jungen Besuchern ihre Ausbildungsberufe erklären kann – ein Umstand, den auch die Besucher goutieren. Vielfach hatten die jungen Besucher auch ihre Eltern mitgebracht, die ebenso interessiert waren.

Stolz auf seinen Helm

Gekommen waren aber auch Besucher, die schon fest im Berufsleben stehen oder es gar schon hinter sich haben. Sie wollten sehen, was in dem großen Stadtallendorfer Werk passiert und hatten durch die angebotenen Werksführungen und vielen Informationsmöglichkeiten dazu reichlich Gelegenheit. Ein alter „Winterianer“ ist Alfred Sprenger, der schon zwölf Jahre im Ruhestand ist. Stolz trägt er den Schutzhelm mit dem Winter-Emblem auf dem Kopf und verkündet: „Den habe ich 48 Jahre getragen.“ Gerne wollte der Elektriker nochmals sein altes Arbeitsgebiet sehen, verpasste aber leider die Werksführung.

Zum Ausbildungsangebot der Eisengießerei Winter gehören 14 verschiedene Ausbildungsberufe, wobei der Schwerpunkt im technischen Bereich liegt. Jedes Jahr absolvieren rund 50 Auszubildende ihre Abschlussprüfung, fünf Hochschulabsolventen schließen ihre Praktika erfolgreich ab.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr