Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Suche nach Ausbildungsplätzen wird einfacher

Handwerk Suche nach Ausbildungsplätzen wird einfacher

Die Anforderungen für beliebte Ausbildungsberufe wie zum Beispiel in der Kfz-Branche sind gestiegen. Einen Überblick bekommen Interessierte direkt bei der Kreishandwerkerschaft.

Voriger Artikel
Die "Ansage Zukunft" gilt für jeden
Nächster Artikel
Der erste Supermarkt im Stadtwald

Profis zeigten im vergangenen Jahr bei der Aktionwoche Handwerk Schülern in der Werkstatt des Berufsbildungszentrums, wie Kfz-Mechaniker arbeiten. Ausbildungsplätze in der Kfz-Branche sind beliebt. Die Anforderungen an die Bewerber nehmen zu. Archivfoto

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. „Grundsätzlich sieht es solide aus. Das Handwerk in Marburg ist stabil“, erklärte Kreishandwerksmeister Rolph Limbacher. Seit mehr als 15 Jahren befand sich der Gesamtbestand der Ausbildungsverhältnisse im freien Fall.

2013 gab es dann jedoch wieder positive Nachrichten, berichtete Limbacher während einer Pressekonferenz. Volker Breustedt, der Leiter der Agentur für Arbeit im Landkreis sowie der Obermeister der KFZ-Innung Ralf Funke gaben ebenfalls einen Rück- und Ausblick auf die Ausbildungsmarktsituation im Handwerk.

Mehr Plätze im Elektro- und Metallhandwerk

Im Bezirk der Kreishandwerkerschaft Marburg, also im Altkreis Marburg, wurden im vergangenen Jahr 829 Ausbildungsverträge registriert. Das sind 13 mehr als 2012.

Für den Zuwachs sorgen vor allem Betriebe im Elektro- und Metallhandwerk. Friseur- und Nahrungsmittelhandwerke wie eine Metzger- oder Bäckerausbildung bleiben jedoch die Sorgenkinder des Kreishandwerkerschaft. Es gibt also noch viel Raum für Verbesserungen, der nun mit Hilfe des Internets gefüllt werden soll.

Zusammen mit der Agentur für Arbeit im Kreis Marburg-Biedenkopf hat die Kreishandwerkerschaft Marburg ein neues Projekt in Angriff genommen, dass den Arbeitswilligen die Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz erleichtern soll. Dabei handelt es sich um eine neu entwickelte Such- und Informationsplattform im Internet, die jungen Menschen den Weg in ein Ausbildungsverhältnis vereinfachen soll.

So können Interessenten auf www.handwerk-mr.de alle Lehrstellenangebote der verschiedenen Innungsfachbetriebe im Landkreis einsehen und sich dementsprechend auf diese bewerben.

Wer glaubt, dass man als Auszubildender im Kfz-Gewerbe heutzutage nur mit handwerklichem Geschick Erfolg hat, ist eindeutig auf dem Holzweg. „Man muss aufzeigen, dass die Ausbildung im Kfz-Bereich immer anspruchsvoller wird. Viele der schriftlichen Prüfungen sind auf Englisch, und es werden teilweise fortgeschrittene Kenntnisse in der Mathematik, Physik und Chemie abgefragt“, erklärte Ralf Funke. Der Markt werde immer internationaler, und mit ihm wachsen auch die Anforderungen an die Bewerber.

Aus diesem Grund will das Handwerk in Zukunft besonders versuchen, Studienabbrecher für Ausbildungsplätze zu gewinnen. Gerade Studenten, die einen technischen Studiengang wie Elektrotechnik oder Maschinenbau nicht abgeschlossen haben, sollen verstärkt für eine Ausbildung im Kreis Marburg-Biedenkopf begeistert werden. Um dies zu erreichen, bietet die Kreishandwerkerschaft spezielle Ausbildungsplätze für Studienabbrecher an.

„Häufig ist es der Fall, dass Studenten zwar gerne in die Universitätsstadt kommen, aber wenn sie ihr Studium abbrechen, gehen sie wieder in ihre Heimatstadt zurück. Warum qualifizierte Leute wieder weglassen? Wir wollen gerade diesen jungen Menschen zeigen, dass es hier viele attraktive und lukrative Ausbildungsberufe gibt“, sagte Meinhard Moog, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Marburg.

nDie neue Online-Lehrstellensuche auf der Homepage der Kreishandwerkerschaft Marburg, www.handwerk-mr. de bietet Ausbildungsstellensuchenden eine zusätzliche Möglichkeit zur Information über Ausbildungsstellen, die von Innungsfachbetrieben bei der Kreishandwerkerschaft Marburg gemeldet wurden. Und so funktioniert es: Den gesuchten Ausbildungsberuf eingeben, und via Zugriff auf Ausbildungsangebote der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit erhält man Informationen, welche Ausbildungsbetriebe noch „ihren“ Auszubildenden für dieses Jahr suchen. Auch für das Ausbildungsjahr 2015 sind bereits Angebote eingestellt.

von Benjamin Kaiser

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr