Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Streit um Fahrer am Uni-Klinikum geht weiter

Nachzahlung durch Klage Streit um Fahrer am Uni-Klinikum geht weiter

In einem aktuellen Urteil spricht das Marburger Arbeitsgericht einem Fahrer des Klinikums mehr Lohn zu und verurteilt den Arbeitgeber zu einer saftigen Nachzahlung.

Voriger Artikel
Lehrpfad für ökologisches Bauen
Nächster Artikel
Ein Preis für kreative Küche

Die Fahrer des Uni-Klinikums Marburg sorgen sich seit Monaten um ihre Jobs und um ihre Bezahlung.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Der Streit geht schon seit Monaten. Es geht ums Geld. Die Fahrer des Uni-Klinikums bekommen durch neue Tarifverträge seit 2008 weniger Lohn.

Jetzt hat der erste Marburger Fahrer vom Arbeitsgericht wieder sein altes Gehalt zugesprochen bekommen. Knapp 700 Euro mehr im Monat, sowie eine Nachzahlung von 4.000 Euro.

Dieses Urteil könnte Pilotwirkung haben, insgesamt sind rund 40 Fahrer betroffen. Wenn die alle klagen – und gewinnen, geht es um hohe fünfstellige Summen, die das Klinikum zahlen muss.

Zwei Fahrer aus Gießen hatten am dortigen Arbeitsgericht ebenfalls Recht bekommen. Hier ging Arbeitgeber Uni-Klinikum bereits in Berufung.

Klinik-Sprecher Frank Steibli: „Im Marburger Fall warten wir die Urteilsbegründung ab, und entscheiden dann, ob wir auch hier ans Landesarbeitsgericht gehen.“ Und wie geht es für die Fahrer weiter? Steibli: Wir gehen davon aus, dass am Landesarbeitsgericht eine Grundsatzentscheidung getroffen wird.“

Zufrieden über das Urteil des Marburger Arbeitsgerichtes ist auch Klinik-Betriebsrätin Bettina Böttcher: „Es ist zu begrüßen, dass die Entscheidung im Sinne der Arbeitnehmer gefallen ist.“

von P. Kutsch und A. Ehrlich

Mehr lesen Sie am Dienstag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr