Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Strategie soll Fachkräfte binden

IHK: Besten-Ehrung Strategie soll Fachkräfte binden

Die IHK ehrte die 50 besten Prüflinge der Region – manche sind nicht nur Landes- sondern gar ­Bundessieger geworden. Nun will die Kammer 
die Fachkräfte auch in 
der Region halten.

Voriger Artikel
Warsteiner verkauft Welcome Hotels
Nächster Artikel
„Daschebichelje“ kann in den Druck gehen

IHK-Präsident Jörg Ludwig Jordan (hinten links) zeichnete die 50 besten Prüflinge im Kammer­bezirk aus.

Quelle: privat

Kassel. Unter dem Schlagwort „Zukunftsprojekt Nordhessen-Marburg“ wird die IHK Kassel-Marburg in den kommenden Jahren eine Strategie entwickeln, die den jungen Absolventen der dualen Ausbildung Perspektiven für ein Verbleiben in der Region aufzeigen soll.

Diese Ankündigung war wichtiger Teil der Rede, die IHK-Präsident Jörg Ludwig Jordan anlässlich der Ehrung der 50 Leistungsbesten in den Prüfungen 2016 hielt. Vor dem Hintergrund, dass allein 27 der Besten in Nordhessen auch Landesbeste in Hessen und hiervon wiederum sechs sogar Bundesbeste geworden sind, zeige sich die ganz besondere Motivation der IHK, diese leistungsstarken jungen Menschen in der Region halten zu wollen.

„Bleibestrategie“ für 
junge Nachwuchskräfte

Jordan skizzierte vor den erfolgreichen Absolventen und ihren Ausbildern und Familienangehörigen die besonderen Herausforderungen der näheren Zukunft: Demografischer Wandel, Integration der Flüchtlinge und Digitalisierung der Arbeitswelt. Jordan ließ keinen Zweifel daran, dass diese Probleme auch für Nordhessen und den Altkreis Marburg relevant seien, da es in Zeiten der Globalisierung keine stillen Winkel geben werde. Gleichzeitig machte der Unternehmer aber auch klar, dass in der Bearbeitung dieser Themenkomplexe große Chancen und Möglichkeiten steckten.

Chancen vor allem für leistungsstarke und leistungsbereite junge Menschen, die ihren Erfolg in der Region suchen wollten. Wie Jordan weiter erläuterte, werde das „Zukunftsprojekt Nordhessen-Marburg“ Teil der neuen Fachkräftestrategie sein. Nachdem sich in einigen Regionen bereits Projekte etabliert hätten, die eine „Bleibestrategie“ verfolgten, wolle die IHK das ihre dazu beitragen, den Bedarf der Unternehmen an geeignetem Fachkräftepersonal mit den Zukunftsvorstellungen junger Nachwuchskräfte zusammenzubringen.

Es sei völlig unstrittig, dass der IHK-Bezirk in den zurückliegenden Jahren deutliche Fortschritte gemacht habe und den Vergleich mit anderen erfolgreichen Regionen Deutschlands nicht zu scheuen brauche. In diesem Punkt war sich Jordan mit vielen Meinungsträgern der Region einig: „Eine hervorragende Ausgangsposition, um mit dem neuen Projekt qualifizierte Fachkräfte zu binden.“

Aus dem Altkreis Marburg wurden ausgezeichnet:
Mareike Gnändiger, Buchhändlerin bei Lehmanns Media; Catharina Henkel, Kosmetikerin bei Reviderm Skinmedics; Sophie Michel, Biologielaborantin bei GSK Vaccines; Alexander Dörr, Fachinformatiker Fachrichtung: Systemintegration bei Federal Mogul Deva; Sandra Szczepanski, Fachkraft für Süßwarentechnik, Fachrichtung: Schokolade bei Ferrero.
 
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr