Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
„Stolpersteine“ können Azubis nicht aufhalten

Praxis GmbH „Stolpersteine“ können Azubis nicht aufhalten

Die Praxis GmbH 
verabschiedete jüngst ihre Auszubildenden – zwei der Ex-Azubis wurden 
sogar Jahrgangsbeste in ihren Gebieten.

Voriger Artikel
Jennifer Kunz leitet Beratungscenter
Nächster Artikel
Baubranche bietet Flüchtlingen Chance

Gerlind Jäckle, Geschäftsführerin der Praxis GmbH (stehend), verabschiedete die Auszubildenden. Mit dabei: Kreisbeigeordneter Marian Zachow (von links), Andrea Martin, Leiterin des Kreisjobcenters, und Marburgs Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies (Vierter von links).

Quelle: privat

Marburg. Gerlind Jäckle, 
Geschäftsführerin der Praxis GmbH, betonte in ihrer Rede, wie stolz sie auf „ihre“ Azubis ist: „Dieser Weg wird kein leichter sein: Das singt Xavier Naidoo in seinem Lied und das war Ihnen und uns zu Anfang Ihrer Ausbildung sehr bewusst.“

Es habe Stolpersteine, Barrieren, Umwege und harte Etappen mit Zeitdruck gegeben – „aber auch immer mal eine Bank zum Ausruhen. Wir haben Sie begleitet und mit Ihnen mitgefiebert und freuen uns riesig, dass Sie sich letztlich entschieden haben, durchzuhalten. Sie haben Ihr Etappenziel selbst erreicht und das möchten wir heute gemeinsam feiern.“

Auch der Oberbürgermeister 
der Stadt Marburg, Dr. Thomas 
Spies, und der Erste Kreisbeigeordnete des Landkreises, 
Marian Zachow, wünschten den Auszubildenden, dass sie sich das Gefühl, es mit eigener Kraft geschafft zu haben, für ihren weiteren Lebensweg bewahren.

Insgesamt wurden sechs Auszubildende verabschiedet: drei Bürokaufleute, eine Köchin, 
eine Fachkraft im Gastgewerbe 
und eine Fachkraft im Gastgewerbe / Köchin.

Projekt in Zusammenarbeit mit der Stadt

Dass die schwierige Biographie vieler Azubis einer erfolgreichen Ausbildung nicht im Weg 
stehen muss, beweist der Fakt, dass zwei von ihnen Jahrgangsbeste in ihren Ausbildungsgebieten wurden: So etwa in der Ausbildung der beiden Fachkräfte im Gastgewerbe. Diese wurden durch das Kreisjobcenter (KJC) gefördert – ein Azubi schnitt als Jahrgangsbester ab.

Zwei der Bürokaufleute absolvierten ihre Ausbildung im Projekt „Ausbildung in Partnerschaft“. Dieses wird von der Praxis GmbH in Zusammenarbeit mit der Stadt Marburg organisiert und bietet Firmen die Möglichkeit, Teil eines Ausbildungs-Verbunds zu werden. Die Betriebe übernehmen einen Auszubildenden für einen festgelegten Zeitraum, in der Regel zwischen vier und zwölf Monaten. Ausgebildet wurden Kaufleute für Büromanagement und Veranstaltungstechniker. Auch eine Auszubildende zur Bürokauffrau war Jahrgangsbeste.

Gerlind Jäckle und Inge 
Kachel-Moosdorf, zuständig für die „Ausbildung in Partnerschaft“ bei der Praxis GmbH, gratulierten den Azubis: „Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind großzuziehen. So war das auch bei Ihrer Ausbildung, bei der Sie von vielen Menschen unterstützt und begleitet worden sind: von Ihren Ausbildern, Berufsschullehrern, Fallmanagern, Eltern, Freunden, unseren Kooperationspartnern und Mitarbeitern und vielen mehr. Dafür danke ich allen von Herzen“, sagte Jäckle.

Die Praxis GmbH beschäftigt, qualifiziert, berät und vermittelt arbeitslose Menschen aus dem Landkreis. Für Jugendliche gibt es Programme, in denen sie eine Ausbildung absolvieren können. Dabei werden sie bei der Praxis GmbH und ihren Kooperationspartnern ganzheitlich betreut – die persönliche Situation der Jugendlichen wird berücksichtigt und sie erhalten pädagogische Unterstützung.

  • Firmen, die sich für eine Kooperation im Projekt „Ausbildung in Partnerschaft“ interessieren, steht Inge Kachel-Moosdorf für weitere Informationen unter Telefon 06421/8733336 zur Verfügung.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr