Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Starköche treffen den Geschmack der Gäste

Landpartie Starköche treffen den Geschmack der Gäste

Aus der Region oder weit gereist, ganz neue Gesichter und alte Hasen hinterm Herd. Bei der vierten Dagobertshäuser Landpartie war sicher für jeden der gut 1600 Besucher 
etwas dabei.

Voriger Artikel
Geschäft mit Strom und Gas wächst
Nächster Artikel
„Nutzen Sie die Chancen, die das Leben bietet“

Horst Lichter, ganz auf Augenhöhe mit seinen Fans. Die waren von seiner Interpretation von Himmel und Erde mit Kalbshaxe und Pfifferlingsoße begeistert.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Wohin man auch schaut, die Gäste auf dem Hofgut Dagobertshausen lassen es sich richtig gut gehen. Starkoch Horst Lichter ist begeistert: „Das ist das schönste lukullische Fest, das man sich vorstellen kann“, schwärmt Lichter. Lukullisch? „Ein Genuss!“, erklärt er und reicht einen Teller seines Gerichts Himmel und Erde mit Kalbshaxe und Pfifferlingsoße.

Dazu gibt es einen lockeren Spruch: „Das Fleisch ist so zart, ich schwöre, da brauchst Du kein Messerchen.“ Nach dem Essen geht es noch um die Ecke, zum Selfie mit der rheinischen Frohnatur. Lichter ist dabei mit Jung und Alt stets auf Augenhöhe, fühlt sich sichtlich wohl.

Die Landpartie ist eine Herzensangelegenheit, bekennt er. „In meinem Herzen habe ich Platz für viele. Wenige Menschen bekommen eine Mietwohnung, nur ganz wenige eine Eigentumswohnung.“ Solche Freunde habe er bei seinen Besuchen in Marburg gefunden.

Am Sonntag fand auf dem Hofgut Dagobertshausen die Landpartie mit vielen verschiedenen Köchen und leckerem Essen statt.

Zur Bildergalerie

Ein paar Meter weiter überraschen die Hamburger Start-up-Unternehmer von Cucumis mit einem erfrischenden Getränk. „Wir wollten aus einfachen Zutaten, die jeder kennt, etwas Gutes machen“, erklärt Vasco Kulke, einer der drei Gründer. Ihre zuckerarme Limonade 
gibt es in den Geschmacksrichtungen Gurke-Basilikum und Lavendel-Bergamotte. Von der Landpartie ist Kulke beeindruckt. „Es ist ein Event vom 
Allerfeinsten, wenn wir dürfen, kommen wir gerne wieder.“

Vor Steffen Hensslers Zelt stehen die Gäste sogar in zwei 
etwa gleich langen Schlangen an. An der einen gibt es „Spicy 
Tuna Tempura“, also würzigen Thunfisch in einem Tempura-Backteig. An der anderen einen Plausch und Selfies mit dem Fernsehkoch. „Schade, das war ja knapp gestern“, tröstet Henssler zwei italienische Winzer von Ferrari, die auch mit 
einem Stand vertreten sind.

Im Programm wird Hensslers Küche als intuitiv beschrieben. Das erklärt Henssler am besten selbst: „Ich koche, glaube ich, nah am Puls der Zeit, eher noch etwas der Zeit voraus.“ Es ist Hensslers erster Besuch in Dagobertshausen, die Landpartie gefällt ihm. „Tolle und vor allem liebevoll geplante Veranstaltung“, fasst er sich kurz, die nächsten Fans warten schon aufs Autogramm.

Die italienischen Gäste holt das EM-Viertelfinale ein

Einen Stand weiter wartet schon der nächste Fernsehkoch, Roland Trettl aus Italien. Fans gratulieren ihm zum Geburtstag, den er mit Arbeit verbringt. „Wenigstens darf ich heute 
kochen.“ Und wer beim Kochen keinen Spaß hat, der ist falsch im Beruf, sagt Trettl. Außerdem sei er begeistert von der Landpartie, fühle sich in Dagobertshausen aufgenommen, wie in einer Familie.

Auch ihn holt das EM-Viertelfinale vom Vorabend ein. „Aber natürlich ist es eine 
Strafe für einen Italiener am Tag nach diesem Spiel für 1600 Deutsche zu kochen“, sagt er, selbstverständlich im Scherz. Am Abend muss er noch weiter nach Rostock, zu Dreharbeiten mit Tim Mälzer. Für das neue Format „Karawane der Köche“ ziehen die beiden mit Food-Trucks quer durch Deutschland. Die ersten Sendungen sollen im Spätsommer laufen.

Das Wetter in Dagobertshausen zeigte sich eher wie im frühen Sommer, mit einem ordentlichen Schauer am Nachmittag. Vila Vita Gastro-Geschäftsführer Michael Hamann hätte es nicht anders haben wollen.

„Da sind alle zusammengerückt und es entstand ein Gefühl der 
Zusammengehörigkeit.“ Auch ansonsten war er begeistert. „Gäste, Mitarbeiter und Köche waren zufrieden, niemand hat genörgelt.“ Der Mix aus Jung und Alt von nah und fern mache das Konzept aus. Hamann freue sich schon auf die nächste Landpartie, die, anders als im Programmheft abgedruckt, am 25. Juni 2017 steigen wird.

von Philipp Lauer

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr