Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Stadtwerke warnen vor Telefon-Betrügern

Dubiose Anrufe Stadtwerke warnen vor Telefon-Betrügern

Die Stadtwerke Marburg warnen vor Anrufern, die sich als Mitarbeiter einer "Energie-Einsparbehörde" ausgeben. Sie lockten am Telefon mit vermeintlichen Einsparungen bei den Stromkosten durch einen Anbieterwechsel.

Voriger Artikel
Manager Magazin: Rhön will Vorstand umbauen
Nächster Artikel
Heilpraktiker eröffnet 
neue Praxis
Quelle: Julian Stratenschulte

Marburg. "Diese sogenannte Energie Einsparbehörde existiert nachweislich nicht, weshalb hier von einer betrügerischen Masche eines Konkurrenzunternehmens auszugehen ist", teilen die Stadtwerke mit. Mehrere Kunden hätten sich in den vergangenen Tagen gemeldet und von den Anrufen berichtet.

"Die Anrufer, die sich meist mit einem sehr häufig vorkommenden Namen wie Müller, Becker oder Schmidt melden, um dadurch vertrauenswürdiger zu wirken, behaupten, dass die im Strompreis enthaltenen gesetzlichen Umlagen (zum Beispiel EEG-Umlage) demnächst steigen werden. Bei einem Anbieterwechsel müsse der Kunde diese Umlagen nicht zahlen und profitiere so von einem besonders günstigen Strompreis", heißt es. Dabei stünden die gesetzlichen Umlagen für 2017 bereits fest, kurzfristige Änderungen seien nicht zu erwarten - dort zu sparen, sei daher nicht möglich. Außerdem stellen die Stadtwerke klar, dass sie ihre Kunden bereits mit Ökostrom versorgen. Auch damit versuchen die Anrufer Kunden zu locken.

Keinesfalls solle man am Telefon die Zählernummer oder die Kundennummer seines Stromvertrages preisgeben. Andernfalls bestünde die Gefahr, ohne es zu wollen, den Anbieter zu wechseln. Für Hinweise oder Fragen könne man sich im Kundencenter oder unter (06421) 205 505 bei den Stadtwerken melden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr