Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Stadtwerke warnen vor Drückerkolonne

Abzocke Stadtwerke warnen vor Drückerkolonne

Die Masche: Ein Mann klingelt an der Tür und erklärt Stadtwerken-Kunden, dass sie abgezockt werden. Er wolle nur helfen. Doch das städtische Tochterunternehmen rät zur Vorsicht vor solchen dubiosen Beratern.

Voriger Artikel
Winter baut neue Produktionshalle
Nächster Artikel
Novartis-Personal schuftet für Vereine

Die Stadtwerke Marburg warnen Bürger vor zwielichtigen Personen, die sich als angebliche Mitarbeiter einer Netz- und Energieagentur ausgeben. In den vergangenen Tagen sei es mehrmals vorgekommen, dass ein solcher „Mitarbeiter“ an den Haustüren „Am Richtsberg“ klingelte und den irritierten Bewohnern mitteilte, dass die Stadtwerke Marburg sie abzocken würden. Außerdem wurde Einblick in die mit den Stadtwerken abgeschlossenen Verträge verlangt.

Mitarbeiter können sich ausweisen

Nach Aussage einer Stadtwerke Kundin wurde der angebliche Mitarbeiter einer Energieagentur sehr nervös, als er gebeten wurde sich auszuweisen und die Kundin sich seine Ausweisnummer notieren wollte. „Wir bedauern es zutiefst, dass unsere Mitbewerber erneut zu solchen dubiosen Mitteln greifen“, erklärt Christof Jacobi, Leiter des Kundenzentrums der Stadtwerke.  Der heimische Energielieferant ruft eindringlich alle Mitbewerber auf „sich an die Spielregeln zu halten“. Darüber hinaus weist Christof Jacobi darauf hin, dass „unsere Mitarbeiter Außendienst sich grundsätzlich immer als Stadtwerkemitarbeiter ausweisen können“. Sollte sich bei jemand melden, der den bestehenden Vertrag einsehen will, ohne sich klar ausweisen zu können, dann müssen  man dieser Aufforderung nicht folgen.
Sollte es weiterhin zu solchen Fällen kommen, können sich betroffene Bürger bei den Stadtwerken unter der Nummer 06421-2050 melden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr