Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Stadtwerke kaufen Netz zurück

Nach mehr als 40 Jahren Stadtwerke kaufen Netz zurück

Das gesamte Marburger Stromnetz ist bald wieder im Besitz der Stadtwerke. Die Verträge unterzeichneten jüngst die 
Geschäftsführer der 
Stadtwerke Marburg und der EnergieNetz Mitte.

Voriger Artikel
Mitarbeiter spenden ihren „Lebenssaft“
Nächster Artikel
Traditionslokal ab Freitag wieder offen

Bei der Unterzeichnung der Verträge: Jörg Hartmann (Geschäfstsführer EnergieNetz Mitte, von links), Marco Müller und die Stadtwerke-Geschäftsführer Norbert Schüren und Rainer Kühne.

Quelle: Privat

Marburg. Mehr als vier Jahrzehnte lang war Marburg geteilt: Mit der Gebietsreform von 1974 war auch das Stromnetz zwischen den beiden Energieversorgern Stadtwerke Marburg und EAM (damals noch: PreussenElektra) neu strukturiert worden.
Damals konnte niemand ahnen, dass die aus der PreussenElektra hervorgegangene Elektrizitäts Aktiengesellschaft Mittelhessen (EAM) einmal zur Eon Mitte AG privatisiert und damit aus kommunaler Hand gegeben würde.

So kam es, dass lediglich die Kernstadt noch das Netzgebiet der Marburger Stadtwerke bildete, die Außenstadtteile hingegen gehörten zur heutigen EAM. Die Stadt Marburg hatte dadurch zwei verschiedene Ansprechpartner in Fragen von Bauprojekten, die Bürger zwei verschiedene Rufnummern bei Stromausfällen.

Ein „historischer Schritt in der Energieversorgung“

Noch bis zum Jahresende gehören nur fünf Stadtteile zum Stadtwerkenetz. Ab dem 1. Januar folgen mit Michelbach, Dagobertshausen, Dilschhausen, Elnhausen, Wehrshausen, Hermershausen, Cyriaxweimar, Haddamshausen, Gisselberg, Ronhausen, Bortshausen, Schröck, Bauerbach, Moischt und Ginseldorf die restlichen Stadtteile.

„Wir reden hier von einem tatsächlich historischen Schritt in der Energieversorgung“, sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Norbert Schüren. Mit diesem Schritt erweitere das kommunale Unternehmen sichtbar sein Netzgebiet. Ab dem 1. Januar sei das Stromnetzgebiet der Stadtwerke Marburg auf der bundesweiten Netzbetreiberkarte deutlich zu erkennen. Oder, wie Schüren sagt: „Als kleine Stadtwerke spielen wir jetzt erfolgreich bei den Großen mit.“

Für rund vier Millionen Euro hat das kommunale Unternehmen alle Stadtteile zurückgeholt. „Als Netzbetreiber können wir jetzt noch besser für Versorgungssicherheit garantieren“, so Schüren. Alle Kunden hätten jetzt für alle Fragen rund um das Thema Strom einen regionalen Ansprechpartner: Die Stadtwerke Marburg. Hinzu komme, dass bei den Stadtwerken die Netzentgelte grundsätzlich niedriger seien.

von unseren Redakteuren

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr