Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Stadtwerke erhöhen Strompreise

Geringe Steigerung Stadtwerke erhöhen Strompreise

Kunden der Stadtwerke Marburg müssen ab Januar mehr für Strom zahlen, aber die Steigerung ist im Vergleich zum Bundesschnitt gering.

Voriger Artikel
Süßwarenindustrie wartet auf die WM
Nächster Artikel
Medienkompetenz als Lernziel
Quelle: Michael Staudinger/pixelio

Marburg. Die schlechte Nachricht: Die Stadtwerke Marburg gehören zu den Energieversorgern in Deutschland, die ihre Strompreise erhöhen. Die gute: Die Strompreise steigen zum Jahreswechsel nach schmerzhaften Erhöhungen 2013 nur noch moderat um durchschnittlich 3 bis 3,2 Prozent. Die Stadtwerke Marburg gehören mit einer Durchschnittssteigerung von 2,5 Prozent dabei noch zu denen, die ihre Kunden vergleichsweise wenig belasten, erklärt Geschäftsführer Norbert Schüren.

Haushalt mit durchschnittlichem Verbrauch muss mit 22 Euro Mehrkosten rechnen

Der Grundpreis des Tarifs Premium, den nach Angaben Schürens zwei Drittel der Kunden gewählt haben,  steigt von 5,47 Euro brutto auf 6,19 Euro im Monat. Der Arbeitspreis erhöht sich für Durchschnitts-Verbraucher  von 25,85 Cent pro Kilowattstunde auf 26,32 Cent. Ein Haushalt mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 3 000 Kilowattstunden komme im Jahr auf eine Steigerung von rund 22 Euro, errechnet Schüren. Die Preiserhöhung sei nötig, da der Gesetzgeber die Steuern, Abgaben und Umlage für die Stromversorgung erhöhen wird. Hinzu kommt, dass die Umlage für abschaltbare Lasten 2014 eingeführt wird.
Eon-Mitte erklärte, dass keine Preissteigerung geplant sei. „Wir halten die Preise stabil – bis ins Jahr 2014“, so Sprecherin Verena Huber. Was im Laufe des nächsten Jahres am Strom- und Gasmarkt passiere, könne man jetzt aber noch nicht genau sagen. Neben Eon verzichten auch RWE, EnBW und Vattenfall vorerst ganz auf Erhöhungen.
 

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr