Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Stadtallendorfer „Traumfänger“ holen den ersten Preis

Volksbank kürt „Sterne des Sports“ Stadtallendorfer „Traumfänger“ holen den ersten Preis

Vereine aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf räumten beim regionalen Förderwettbewerb „Sterne des Sports“ alle drei Spitzenplätze ab. Sieger wurden die „Traumfänger“ des TSV Eintracht Stadtallendorf.

Voriger Artikel
Arbeitnehmer fühlt sich diskriminiert
Nächster Artikel
GSK baut Restaurant auf dem „Mars“

Vertreter der diesjährigen Sieger-Vereine des Förderwettbewerbs, der Sportkreise und der Wettbewerbsjury. Dr. Peter Hanker, Vorstandssprecher der Volksbank Mittelhessen (hintere Reihe, Vierter von links) überreichte Spendengelder in Höhe von 30.000 Euro an die Gewinner.

Quelle: Ina Tannert

Gießen. Die Volksbank Mittelhessen kürte in Kooperation mit dem Deutschen Olympischen Sportbund die diesjährigen „Sterne des Sports“. 85 Vereine aus Hessen erhielten Spendengelder in Höhe von insgesamt 30.000 Euro für besonderes soziales Engagement im Breitensport.

Während einer unterhaltsamen Preisverleihung wurden die Teilnehmer feierlich im Forum der Volksbank Mittelhessen ausgezeichnet. Die Nase vorn im sportlichen Wettbewerb hatten Vereine aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf.

Den ersten Platz und damit den großen Bronzestern errang der TSV Eintracht Stadtallendorf mit seinem Zirkusprojekt „Traumfänger“. Die Initiative besteht seit 2007 an der Grundschule II in Stadtallendorf. Alle 400 Schüler haben die Möglichkeit das sportliche Angebot zu nutzen. In thematischen Arbeitsgruppen erproben die Kinder ihre Fähigkeiten auf dem Trampolin, in der Akrobatik-Gruppe, der Clownerie oder in der Zauberei.

Ziel des Projekts ist es, Kindern aus sozialen Brennpunkten Freude an Bewegung zu vermitteln, Kreativität, Selbstvertrauen und sozialen Zusammenhalt zu fördern. Mittlerweile treten die „Traumfänger“ (Foto: Tannert) regelmäßig auf und demonstrierten auch während der Feier anschaulich ihr sportliches Können auf der Bühne.

„Wir träumen nicht nur – wir machen unsere Träume“, brachte es Projektleiter Gerhard Bitterwolf auf den Punkt und bedankte sich gemeinsam mit seiner Athletik-Truppe herzlich für die Auszeichnung. Die Zirkusgruppe kann sich über 2000 Euro Preisgeld freuen und wird beim Landeswettbewerb um den silbernen Stern antreten.

Auf den zweiten Platz wählte die Jury den Verein „Rudern und Sport“ der Steinmühle Marburg. Das Inklusionsprojekt des Landschulheims in Kooperation mit der Marburger Blindenstudienanstalt richtet sich an sehende und sehbehinderte Sportler, die zusammen in Rudergemeinschaften trainieren und Regatten bestreiten. Die Volksbank prämierte diesen Einsatz mit 1500 Euro.

Den dritten Platz samt 1000 Euro Preisgeld errang der Reitsportverein Sterzhausen mit seiner jährlichen Projektreihe für Kinder und Jugendliche. In diesem Jahr besuchte die Vereinsjugend gemeinsam mit ihren Ponys die demenzkranken Bewohner der Pflegeeinrichtung „Kraft‘s Hof“ und machte den Senioren auf diesem Wege eine Freude. Die Idee soll demnächst als vereinsübergreifendes Haustierprojekt fortgesetzt werden.

Hanker: Engagement über das übliche Maß hinaus

Neben den drei Hauptpreisen kürte die Jury zahlreiche weitere Vereine zu förderungswürdigen Teilnehmern. Insgesamt vier Initiativen erhielten jeweils 750 Euro, zwölf weitere Vereine je 500 Euro. Die Vertreter aller anwesenden Organisationen nahmen zudem eine Finanzspritze von je 250 Euro mit nach Hause.

Insgesamt überreichten die Veranstalter eine Spendensumme in Höhe von 30.000 Euro. „Das ist ein wichtiger Beitrag für das sportliche Vereinswesen im Breitensport“, lobte Dr. Peter Hanker, Vorstandssprecher der Volksbank Mittelhessen. Der sportliche Wettbewerb wird einmal pro Jahr von der Volksbank ausgerichtet. Dieses Mal bewarben sich über 100 gemeinnützige Vereine aus Mittelhessen.

Die eingereichten Projekte werden dabei weniger nach sportlichen Höchstleistungen bewertet, vielmehr werden Vereine und Initiativen für besonderen sozialen Einsatz im Breitensport ausgezeichnet, deren „Engagement über das geht, was üblicherweise in Vereinen geleistet wird“, lobte Hanker.

Für weitere sportlich-akrobatische Unterhaltung sorgten am Ehrungsabend Schüler und Ehemalige der Waldorfschule. Die Siegesfeier ließen die Gäste bei angeregten Gesprächen und reichhaltigem Grillbuffet ausklingen.

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr