Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Stadt baut kostenfreies Internet aus

Geschäftsleute ermöglichten Erweiterung Stadt baut kostenfreies Internet aus

Der Ausbau des kostenfreien Internet-Zugangs schreitet nun auch im Südviertel voran – dort wurde jüngst ein weiterer 
Abschnitt des City-Wifi freigeschaltet.

Voriger Artikel
DTRW: Anlage war „formell illegal“
Nächster Artikel
3U verlässt 
die Verlustzone

Stellten drei neue Hotspots in der Universitätsstraße vor: Dr. Thomas Spies (von links), Jan-Bernd Röllmann, Norbert Schüren, Fabiola Peiniger, Markus Scholz, Jochen Schönleber, Lars Witter, Peter Ahrens und Dietmar Vogler.

Quelle: Yannic Bakhtari

Marburg. Unterwegs in der Stadt mal eben die E-Mails checken, einen Post auf Facebook oder ähnlichen Social-Media-Portalen verfassen oder schnell die nächste Busverbindung heraussuchen.

Geht doch längst schon? Aber nicht bei jedem. Außerdem sind viele Mobilfunkverbindungen in der Stadt eher mau, wenn sich viele Endgeräte einen Zugangspunkt teilen müssen. Dieses Problem umgehen – das will die Stadt Marburg, indem sie das kostenfreie WLAN in der Innenstadt ausbaut.

Der neueste Abschnitt kostenloses WLAN ist im Gebiet ab der Haspelstraße bis kurz vor dem Rudolphsplatz samt weiterer Teile der Gutenbergstraße sowie des Gartens des Gedenkens, erklärten die Stadtwerke.

Erst nach Anmeldung gibt es volle Geschwindigkeit

Somit hat jeder, der sich in Reichweite der jeweiligen Hotspots befindet und ein internetfähiges Endgerät besitzt, die Möglichkeit, das City-Wifi zu nutzen. Dafür muss am Laptop oder Smartphone das WLAN eingeschaltet werden und nach „City-Wifi“ gesucht werden. Um das Gratis-WLAN nutzen zu können, muss man sich entweder einmal für zwei Stunden anmelden oder sich mit seiner 
 E-Mail-Adresse registrieren, um 365 Tage lang automatisch immer mit dem City-Wifi verbunden zu werden.

Bei Registrierung kann man mit bis zu 200 Mbit pro Sekunde surfen, ansonsten nur mit 2 Mbit. „Das ist schneller als jeder DSL-Anschluss und 15-mal schneller als der Mobilfunk im innerstädtischen Bereich“, erläuterte Pascal Barthel, Pressesprecher der Stadtwerke. Bisher gab es im vergangenen Jahr seit Mai am Marktplatz, seit Juni am Bahnhofsvorplatz und seit August am Georg-Gaßmann-Stadion inklusive der Hallen der Kaufmännischen Schulen WLAN-Hotspots.

Seit März kann man sich auch am Messeplatz und seit Mai am Schloss in kostenloses WLAN einloggen. Im selben Monat begann das Pilotprojekt WLAN-Netzwerkkopplung mit der Philipps-Universität, das bedeutetet, dass ausgewählte drahtlose Zugangspunkte – sogenannte Accesspoints – der Uni das City-Wifi abstrahlen. Im Juni erweiterte die Stadt das 
Angebot um die Seminarräume am Gaßmann-Stadion und im vergangenen Monat um das Technologie- und Tagungszentrum.

Das Ziel sei, noch zum Ende des Jahres „das komplette Gebiet vom Hauptbahnhof über die Oberstadt bis in die Südstadt und zum Südbahnhof mit freiem WLAN abzudecken“, versprach Marburgs Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies (SPD) bei der Eröffnung des neuen 
Wifi-Abschnitts in Universitätsstraße und Gutenbergstraße. „Das Internet ist gleichermaßen unverzichtbar wie noch unzureichend vorhanden“, so Spies. Man strebe das Prädikat „digitale Stadt“ an, denn in Sachen Digitalisierung „sind wir an der Spitze“, so der Oberbürgermeister. Er hofft, dass das „Vorbild Schule macht“.

Stadtwerke wollen weitere Haltestellen aufrüsten

Bereitgestellt wird das City-Wifi von den Stadtwerken in Kooperation mit der Firma Hifreak. 
 Die Finanzierung für den neuen Abschnitt in Höhe von rund 4000 Euro übernahmen das Schlossbergcenter, die Sparkasse Marburg-Biedenkopf und das Kaufhaus Ahrens. Peter Ahrens fasste den Grund für seine Bemühungen etwas scherzhaft zusammen: „Geh auf jeden Fall mit der Zeit, sonst gehst du mit der Zeit.“

Marburgs Stadtmarketing-Koordinator Jan-Bernd Röllmann freute sich indes über die „schnellen und unkomplizierten Absprachen, sogar per Telefon“. Kostenfreies und schnelles WLAN sei für eine Stadt enorm wichtig, da „70 Prozent aller Einkäufe im Netz“ stattfänden, so Röllmann. 60 bis 70 Prozent davon würden sogar am Smartphone vorgenommen. „Es ist daher unabdingbar, den Kunden die Möglichkeit zu geben, 
ihre Käufe online zu erledigen.“

Nach Angaben der Stadtwerke Marburg sollen noch in diesem Monat eine Haltestelle in der Ketzerbach auf Höhe der Einmündung Zwischenhausen und 17 weitere Bushaltestellen im Stadtgebiet mit Antennen für kostenfreies City-Wifi ausgestattet werden.

von Yannic Bakhtari

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr