Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° Regen

Navigation:
Stabwechsel zum Jubiläum

Seniorenheim Lauer Stabwechsel zum Jubiläum

Vor 25 Jahren übernahm Hans-Jürgen Inden die 
Geschäftsführung des Seniorenheims Lauer in 
Leidenhofen, später wurde er Inhaber. Nun hat er das Haus an Silvanna 
Wackernagel übergeben.

Voriger Artikel
Durchblick im „Dschungel der Rohre“
Nächster Artikel
„BabyOne“ nach Umbau neu eröffnet

Herwarth Ziegler (Zweiter von links) überreichte die Urkunde an Hans-Jürgen Inden (von links), Silvanna Wackernagel und Andrea Inden.

Quelle: Andreas Schmidt

Leidenhofen. „25 Jahre, 3 Monate und 2 Tage hier im Haus Lauer – das ist schon eine lange Zeit und es war eine große Aufregung, damals hier zu stehen und meine erste Rede zu halten“, erinnert sich Hans-Jürgen Inden an seinen Anfang im Seniorenheim Lauer zurück. 1991 war er als Geschäftsführer bei der Betreiberfamilie Lauer eingestiegen, 2002 wurde Inden Inhaber.

„Ich erinnere mich noch an die Zeit, als die Umsetzung des Qualitätsmanagements kam“, erinnert sich Inden. „Heute ist es Standard, aber unser Haus war im Jahr 2000 die erste private Einrichtung im Landkreis mit einer Qualitäts-Zertifizierung“, sagt er.

Neubau wurde im laufenden Betrieb angeschlossen

Immer wieder wurde das Haus umgebaut und erweitert, um den veränderten Anforderungen in der Altenpflege Rechnung zu tragen. Und auch neu gebaut wurde häufig. So entstanden im Jahr 2005 beispielsweise acht Reihenhäuser, deren Bewohner die Leistungen des Hauses Lauer ganz nach Bedarf in Anspruch nehmen können. Parallel entstand das „Willi-Brandenstein-Haus“, das 13 Wohnungen für betreutes Wohnen bietet und 2006 eröffnet wurde.

Zudem entstand ein Neubau des Seniorenheims – diesen dann im laufenden Betrieb an den Altbau anzuschließen, sei eine echte Herausforderung gewesen. „Die Bewohner fanden es klasse, die hatten immer was zu schauen“, sagt Inden. Doch den Mitarbeitern habe der Bau viel abverlangt – „dafür meinen großen Dank“, so der scheidende Chef.

„Auch haben wir einen Teil des Hauses umgebaut – und nicht mehr, sondern weniger Plätze geschaffen – für mehr Lebensqualität unserer Bewohner sagt Inden. Denn aus Doppelzimmern wurden Einzelzimmer.

Von der Pharmaindustrie zurück zu den Wurzeln

Zum 25-jährigen Jubiläum überreichte Herwarth Ziegler, 
stellvertretender Vorsitzender des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste Hessen, eine Urkunde an Inden – und verabschiedete den langjährigen Weggefährten gleichzeitig. Denn 2013 fing Silvanna Wackernagel als Pflegedienstleiterin im Seniorenheim Lauer an – und sie hat zum 1. Juli auch die Senioren Pflegeheim Haus Lauer GmbH übernommen.

„Mein Traum war nach vielen Jahren in der Pharmaindustrie der Gang zurück zu den Wurzeln“, sagt die neue Inhaberin. Sie sei gelernte Krankenschwester, habe dann internationale Betriebswirtschaft studiert – doch ihr Steckenpferd sei immer die Pflege gewesen. Also bewarb sie sich auf Stellen.

„Ich habe so viele Vorstellungsgespräche in Pflegeeinrichtungen gehabt. Aber jedes Mal, wenn ich über die Schwelle 
ging, wusste ich: Die können mir was bieten, aber ich werde nein sagen“, erzählt Wackernagel. Sie habe nur dunkle Häuser und gestresste Menschen gesehen – „also hatte ich den Traum schon fast beerdigt“.

Das „Ende einer Ära“

In der OP habe sie noch eine Chiffre-Anzeige gesehen, wollte 
sich aber nicht mehr bewerben. „Mein Mann hat die Zeitung aber wieder aus dem Müll geholt und gesagt, auf diese eine Stelle könne ich mich doch noch bewerben.“ Das tat sie – und war vom Haus Lauer „sofort begeistert“. So begeistert, dass sie nach drei Jahren die Gelegenheit wahrnimmt, das Haus zu übernehmen. „Mich wird sie aber noch eine Weile ertragen müssen“, scherzt Inden. Denn er werde auch weiterhin im 
Unternehmen tätig sein .

Für Bürgermeister Andreas Schulz (SPD) ist klar: „Mit Hans-Jürgen Inden geht eine Ära zu Ende – das, was er geleistet hat, ist eine Lebensleistung, vor der wir uns verneigen dürfen.“ Das Haus Lauer sei „eine gute Visitenkarte für die Gemeinde“. Und der neuen Inhaberin sicherte er zu: „Die Unterstützung der Gemeinde und meine Unterstützung haben Sie, denn wir brauchen Sie in der Zukunft nicht weniger als in der Vergangenheit, denn der Bedarf an Plätzen steigt.“

von Andreas Schmidt

 
Die neue Inhaberin Silvanna Wackernagel bei ihrer Rede mit dem symbolischen Schlüssel. Foto: Andreas Schmidt
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr