Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Sprachrohr des Mittelstands

Unternehmer-Verband Sprachrohr des Mittelstands

Der frühere Leiter des Internats des Landschulheims Steinmühle, Sascha Buurman, ist in Marburg neuer Regionalbeauftragter des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft.

Voriger Artikel
Arbeitsagentur muss Kläger Entschädigung zahlen
Nächster Artikel
Stadtwerke senken Strompreise

Sascha Buurman (43) ist hauptamtlicher Regionalbeauftragter des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft.
Foto: Thorsten Richter

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Er ist Architekt und Pädagoge und leitete von 2006 bis 2011 das Internat der Steinmühle, das 1949 sein Schwiegervater gründete. Zuvor leitete er das Gebäudemanagement der Steinmühle. Jetzt hat Sascha Buurman eine neue Aufgabe: Er will das Sprachrohr der kleinen und mittelständischen Unternehmen im Landkreis Marburg-Biedenkopf sein.

Sascha Buurman ist neuer Regionalbeauftragter des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW).

Seit Oktober ist der Verband wieder mit einer Kreisgeschäftsstelle in Marburg präsent, nachdem einige Jahre keine Repräsentanz vor Ort war. Der Verband wolle - wie andere Institutionen, die die heimische Wirtschaft vertreten - die Position des Mittelstands in der Region stärken, erklärt Buurman im Gespräch mit der OP.

„Daneben möchte ich Inhabern und Geschäftsführern mittelständischer Betriebe eine Plattform bieten, auf der sie sich kennenlernen, vernetzen und über aktuelle Themen informieren können.“

Der BVMW ist nach eigenen Angaben die größte Organisation des freiwillig organisierten Mittelstands und ist branchenübergreifend ausgerichtet sowie parteipolitisch neutral. In den kommenden Monaten möchte der neue Regionalbeauftragte Veranstaltungen zu unternehmensrelevanten Themen in Mittelhessen organisieren. Nachhaltiges Wachstum und IT-Sicherheit seien zum Beispiel Themen, die für jeden Betrieb von Interesse seien.

Der BVMW versteht sich als „Stimme des Mittelstands“ für mehr als 270000 kleine und mittlere Unternehmen deutschlandweit, die rund neun Millionen Arbeitnehmer beschäftigen. In Deutschland gibt es insgesamt rund 300 Geschäftsstellen. In Mittelhessen gehören rund 100 Unternehmen dem Verband an, sagt Buurman. Da die Marburger Geschäftsstelle jetzt erst richtig aufgebaut werde, hofft er auf einen neuen Kreis von Mitgliedern.

Die Mitgliedskosten hängen von der Größe des jeweiligen Unternehmens ab - ähnlich wie bei anderen Verbänden. Neben seiner Tätigkeit als Geschäftsstellenleiter arbeitet Buurman freiberuflich als Schulbauberater. Er berät Kommunen und Schulträger in Hessen, wie sie ihre pädagogischen Konzepte räumlich umsetzen.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr