Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Spitzenplatz für Wehrdaer Klinik

Diakonie-Krankenhaus Spitzenplatz für Wehrdaer Klinik

Die Geburtshilfe des ­Diakonie-Krankenhauses Wehrda erreichte bei der AOK-Patientenbefragung eine Zufriedenheitsquote von 94 Prozent.

Voriger Artikel
Bäcker werben um Nachwuchs
Nächster Artikel
Kläger will arbeiten, keine Abfindung

Krankenhausdirektor Volker Röhrig (links), Jennifer Kunz und Christian Schmitt von der AOK, ­Ärztlicher Direktor und Chefarzt Volker Neumann, Qualitätsmanagementbeauftragter Jan Klassert und Geschäftsführer der DGD-Kliniken Dr. Michael Gerhard sprachen über die Ergebnisse der ­Befragung.

Quelle: privat

Wehrda. Die Geburtshilfe des Diakonie-Krankenhauses Wehrda hat bei der AOK-Patientenbefragung einen Spitzenplatz in Hessen erreicht. Mit einer Zufriedenheitsquote von 94 Prozent hat die Fachabteilung im Marburger Stadtteil Wehrda aus Patientensicht eine Spitzenleistung erzielt, gleichauf mit dem Heilig-Geist-Hospital in Bensheim. Der Durchschnittswert liegt bei 83 Prozent, erklärt die AOK Hessen.

Hintergrund

Seit 2011 befragen AOK und die Barmer gemeinsam mit der „Weißen Liste“ bundesweit Versicherte zu ihren Erfahrungen im Krankenhaus. Es werden laut AOK jährlich über eine Million Fragebögen versendet. Fast die Hälfte der Angeschriebenen antworten, sodass dies die größte Patientenbefragung in Europa sei. Seit 2014 werden auch Frauen zu ihren Erfahrungen mit einer stationären Entbindung befragt. Die Befragung erfolgte zunächst in Hessen. Seit kurzem sind diese Ergebnisse abrufbar. Nach Abschluss der Pilotphase werden auch für andere Bundesländer Befragungsergebnisse angezeigt.

Nur ein einziges Krankenhaus im Umkreis von 200 Kilometern – ausgehend von Marburg – habe einen noch höheren Zustimmungswert (96 Prozent) erhalten: Das Helios-Krankenhaus St. Elisabeth in Hünfeld, erklärte Riyad Salhi, Sprecher der AOK Hessen, auf Anfrage der OP.

Die Zahlen sind im AOK-Krankenhausnavigator zu finden. Jetzt veröffentlichte die AOK Hessen erstmals auch Daten zur Zufriedenheit von befragten Patientinnen nach ihrer stationären Entbindung. Die Daten wurden von der AOK in Zusammenarbeit mit der Barmer GEK im Zuge der „Patientenbefragung Geburt“ im Zeitraum Dezember 2014 bis November 2016 erhoben.

Mit einer Weiterempfehlungsrate von 94 Prozent platziert sich das Diakonie-Krankenhaus Wehrda damit auf den vordersten Plätzen aller hessischen Geburtskliniken. Einige Details: 91 Prozent beträgt der Wert der Zufriedenheit mit der ärztlichen Versorgung, 90 Prozent ist der 
 Zufriedenheitswert bei der Betreuung durch Hebammen. Auch beim Thema Organisation und Service gab es eine überdurchschnittliche Bewertung.

Nur acht Krankenhäuser in Hessen haben laut AOK beim Thema Geburten einen Wert von 90 Prozent oder mehr erhalten. Diese Auswertungen basieren auf das Jahr 2015.

Dr. Thomas Knörzer (Archiv­foto), seit einem Jahr Chefarzt der Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe im Diakonie-Krankenhaus Wehrda, kommentierte das Ergebnis: „Die positive Resonanz war für das gesamte Team eine große Freude. Gleichzeitig ist es für uns ein Ansporn, auch in Zukunft unser Bestes zu geben.“

Auch beim Hüftgelenkersatz nach hüftgelenknahem Oberschenkelbruch hat das Diakonie-Krankenhaus Wehrda zum wiederholten Mal besonders gut abgeschnitten und wurde kürzlich mit den drei „AOK-Lebensbäumchen“ ausgezeichnet.

„Das bedeutet konkret: In Wehrda wird eine überdurchschnittlich hohe Qualität erbracht“, erklärt Volker Neumann, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Abteilung Chirurgie: „Wir sind stolz auf dieses sehr gute Ergebnis, weil es eine schöne Anerkennung für unsere geleistete Arbeit und Ansporn für die Zukunft ist. Erwähnt werden muss auch, dass dies ohne den Einsatz aller ärztlichen und pflegerischen Mitarbeiter sowie der Physiotherapie nicht möglich wäre.“

Die von der AOK erhobenen Daten sind unter www.aok.de/krankenhausnavigator abrufbar.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr