Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Spezialist für leuchtende Kinderaugen

Agentur für Arbeit vermittelt Nikoläuse Spezialist für leuchtende Kinderaugen

Die Agentur für Arbeit vermittelt bereits seit 
Jahren Nikoläuse, die 
in Firmen und Familien ebenso zum Einsatz kommen, wie in Altenheimen und Kindergärten.

Voriger Artikel
Martin Menger verlässt UKGM-Spitze
Nächster Artikel
Models zeigen Verführerisches auf dem Laufsteg

Zugegeben, beim Pressefoto im strahlenden Sonnenschein wirkte der Nikolaus noch ein wenig fehl am Platz – doch schon bald hat der Mann im roten Mantel Hochkonjunktur.

Quelle: Andreas Schmidt

Marburg. Nein, seinen Namen möchte er nicht nennen, der Mann in der roten Kutte und mit dem weißen Bart. „Ich bin der Nikolaus“, sagt er.

Und als er sich an diesem sonnigen Novembertag vor der Marburger Arbeitsagentur zum Foto stellt, greifen Kunden und Mitarbeiter der Agentur ebenfalls zum Handy und lichten den Nikolaus ab.

Bereits seit 13 Jahren ist der Nikolaus für die Arbeitsagentur im Einsatz. „Der Job macht mir großen Spaß“, sagt er. „Denn man erlebt viele schöne Sachen.“ Es komme gar nicht darauf an, „was ich im Sack dabei habe – sondern dass ich da bin, dass ich mit ihnen singe und Geschichten erzählt werden – eben einfach, dass der Nikolaus da ist“, sagt er.

Gerade am 6. Dezember sei die Nachfrage natürlich sehr hoch, „aber auch an Heiligabend werde ich gebucht, dann bin ich der Weihnachtsmann“. Am 24. sei die Stimmung sogar noch feierlicher, „denn dann sind die Leute viel ruhiger und gelassener“, weiß der Mann in rot.

Goldenes Buch sorgt für große Augen

Ungefähr 20 Einsätze hat er im Jahr, „das will alles koordiniert sein“, sagt er. Doch der Nikolaus ist längst im 21. Jahrhundert angekommen, nutzt das Smartphone als Terminplaner – und E-Mail oder WhatsApp für Absprachen.

Denn der Besuch muss geplant werden: Ob etwa ein Gedicht vorgetragen oder ein Lied gesungen werden soll, oder ob der Nikolaus auch auf die Geschichte des Kindes eingehen soll. „Ich habe mein goldenes Buch dabei. Und da drin steht, was die Kinder das ganze Jahr über gemacht haben. Das sorgt schon für große Augen“, sagt er lachend.

Die Rute gibt es aber nicht – „es werden schon mal kleine Sünden angesprochen. Aber im Großen und Ganzen werden die Kinder gelobt“, sagt der Nikolaus. Ein Klassiker sei etwa, das Zimmer häufiger aufzuräumen. „Aber die negativen Themen umschiffe ich meist“, sagt er lachend.

Einsatz in Altenheimen ist immer wieder bewegend

Zu dem Job als Nikolaus im Dienste der Arbeitsagentur sei er durch Zufall gekommen. „Es war jemand ausgefallen und ich bin eingesprungen – das hat so viel Spaß gemacht, dass ich seitdem immer wieder im Einsatz bin.“ Vor allem der Einsatz in Altenheimen rührt den Nikolaus immer wieder aufs Neue – wie etwa in Rauschenberg.

„Dort gibt es auch eine Station mit Menschen, die an Demenz erkrankt sind und die vom Leben nicht mehr viel mitbekommen. Aber wenn der Nikolaus reinkommt – dann blühen sie richtig auf“, erzählt der Nikolaus sichtlich bewegt. „Sie singen Kinderlieder mit, die sie immer noch kennen, obwohl sie schon 90 Jahre alt sind.“

Und auch seine Einsätze bei der Lebenshilfe seien immer ganz besonders, „denn für die Menschen dort ist das der heiligste Tag“. Das ganze Jahr würden die Bewohner auf diesen Besuch hinarbeiten, basteln, Plätzchen backen oder Gedichte auswendig lernen. Der Job sei „weit mehr als nur ein Spaß, sondern hat auch mit viel Verantwortung zu tun. Denn man will den Menschen diesen Tag besonders schön machen“, sagt der Nikolaus.

Seit Autounfall gibt es einen Notfallplan

Auch Missgeschicke hat er schon in seiner langen Tätigkeit erlebt: Etwa, wenn Geschenke nicht am vorher vereinbarten Ort lagen. Oder, als der Nikolaus einen Unfall hatte – und das nicht mit dem Rentierschlitten, sondern ganz unromantisch mit dem Auto.

„Ich war auf dem Weg ins Altenheim, als mir jemand ins Auto gefahren ist“, erinnert sich der Mann im roten Mantel. Zum Glück habe er damals schon ein Handy gehabt, „so konnte ich mir schnell ein neues Auto leihen“. Die Bescherung habe so glücklicherweise nicht ausfallen müssen. „Ich habe seither auch immer einen Notfallplan“, gibt der Nikolaus zu.

Das Honorar für einen durch die Agentur für Arbeit vermittelten Auftritt des Nikolaus beginnt bei 25 Euro. Die Agentur rät, frühzeitig zu buchen, spätestens aber bis 30. November. Kontakt: Jobservice der Arbeitsagentur, Telefon 06421/605194, E-Mail: Marburg.JobService@arbeitsagentur.de .

von Andreas Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr