Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Spende der Sparda-Bank hilft Helfern

„Katzenbabyrettung Mittelhessen“ Spende der Sparda-Bank hilft Helfern

Mit einer großen Frühjahrsaktion unterstützte die Sparda-Bank Hessen nicht nur 30 ehrenamt­liche Vereine aus Hessen, sondern auch das Ehrenamt an sich.

Voriger Artikel
„Es wird immer wackeliger da oben“
Nächster Artikel
Fachkräfte machen ihren Abschluss

Rüdiger Fritz (von links) und Ulrike Oberüber von der Sparda-Bank Hessen übergaben die Urkunden an Mitglieder der „Katzenbabyrettung Mittelhessen“.

Quelle: Rike Werner

Marburg. „Was Sie leisten ist bombastisch. Hut ab“, lobte der Direktor der Sparda-Bank, Rüdiger Fritz, die Mitglieder des Vereins „Katzenbabyrettung Mittelhessen“. Der Verein aus Gladenbach hatte bei der Spendenaktion „Vereint für deinen Verein“ der Sparda-Bank Hessen teilgenommen und mit insgesamt 11 853 Stimmen den ersten Platz belegt.

Vier Wochen lang konnte online für ehrenamtliche Vereinsprojekte aus Hessen gestimmt werden. Teilnehmen und abstimmen durfte jeder, Kunde der Sparda-Bank zu sein war keine Voraussetzung. 524 Vereinsprojekte hatten sich beworben, 30 erhielten nun ein Preisgeld in Höhe von jeweils 2000 Euro. „Eine stolze Summe, aber im Vergleich dazu, was ehrenamtlich geleistet wird, nur eine kleine“, betonte Fritz.

Trotz Katzenhaarallergie dankte er den Gewinnern persönlich für ihr Engagement. Die Mitglieder der „Katzen­babyrettung Mittelhessen“ wurden von zwei Katzenjungen im Alter von zweieinhalb Wochen begleitet. Die Brüder „Ratz“ und „Rübe“ verzauberten auf Anhieb die Anwesenden.

Verein päppelt mutterlose Katzen auf

Der Verein nimmt verstoßene, mutterlose Katzenbabys auf, die Tiere werden in einer von 20 geschulten Pflegestellen untergebracht. Dort nehmen die ehrenamtlichen Mitglieder sich ihnen an und päppeln sie auf, bis die Katzen alt genug sind, um an ein neues, endgültiges Zuhause vermittelt zu werden.

Besonders die jungen Tiere brauchen eine sehr intensive Pflege, für sie handele es sich oft um einen Überlebenskampf, betonte Conni Pech, Vorsitzende des Vereins. Halbstündlich bis stündlich müssten die Katzen gefüttert werden, auch nachts. Doch der Aufwand lohne sich, seit 2012 konnten die 90 Mitglieder rund 1 000 Katzen ein neues Leben schenken. „An jeder einzelnen Katze hängt das Herz“, erzählte Antonia Enders, die den Katzenjungen als „Adoptivmutter“ dient.

Durch die sehr zeitintensive Pflege und Ausgaben von rund 50.000 Euro im Jahr ist der Verein auf Spenden angewiesen. Unter www.katzenbabyrettung-mittelhessen.de finden Interessierte Informationen über den Verein, die Katzen und Möglichkeiten, selbst aktiv zu werden.

Wie viel Engagement hinter ehrenamtlicher Arbeit steckt, wird oftmals erst auf den zweiten Blick bewusst. „Vereine und ihre Mitglieder haben oft tolle Projekte und Ideen, nur fehlt dafür leider viel zu oft das Geld“, sagte Ulrike Oberüber, Filialleiterin der Sparda-Bank in Marburg. Im Herbst soll die Spendenaktion deshalb wiederholt werden, damit Vereine eine neue Chance bekommen.

von Rike Werner

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr