Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Gewitter

Navigation:
Sparkassen-Filiale in neuem Glanz

Modernisierung Sparkassen-Filiale in neuem Glanz

In 13 Monaten Bauzeit wurde die Sparkassen-Filiale in Gladenbach modernisiert. Am Mittwoch wurde sie mit zahlreichen Gästen offiziell eröffnet. Die Umgestaltung kostete 2,3 Millionen Euro.

Voriger Artikel
Couchbox verwandelt sich in Sitzmöbel
Nächster Artikel
Ziel: Finanzwissen der Jugend stärken

Sparkassen Vorstandsvorsitzender Andreas Bartsch (rechts) übergab den symbolischen Schlüssel an Geschäftsstellenleiter Christoph Wagner im Beisein der Sparkassen-Aufsichtratsvorsitzenden und Landrätin Kirsten Fründt, den Vorständen Norbert Höpp und Rolf Zährl (ab Zweiter von links) sowie Gladenbachs Bürgermeister Peter Kremer (links).

Quelle: Silke Pfeifer-Sternke

Gladenbach. Vorstandsvorsitzender Andreas Bartsch ist davon überzeugt, dass die Investition in die Gladenbacher Filiale „gut angelegt“ ist. Die Geschäftsstelle verfügt über 64 Millionen Euro an Einlagen und einer Summe von 100 Millionen Euro an Darlehen und Krediten. In der Filiale am Marktplatz arbeiten 16 Mitarbeiter. Während der Umbauzeit mussten sie auf das Nachbargebäude ausweichen. Das habe sich als ein „Stückchen Luxus“ herauskristallisiert, da die Handwerker ungehindert arbeiten konnten und Mitarbeiter wie Kunden nicht vom Baulärm beeinträchtigt wurden.

Die Bauphase sei abwechslungsreich und nie langweilig gewesen, berichtete Geschäftsstellenleiter Christoph Wagner. „Ich war jeden Tag gespannt und neugierig, ob gelingt, was wir uns vorgenommen haben.“ Es sei viel Leidenschaft in die Gestaltung der Räume geflossen, ergänzte er. Besonders stolz ist Wagner auf eine rote Sitzgruppe, die wartenden Kunden zur Verfügung steht.

Im Foyer wurde ein zusätzlicher Einzahlungsautomat aufgestellt und für diskrete Gespräche stehen drei zusätzliche Beratungszimmer zur Verfügung. Die LED-Beleuchtung spart Strom und sorgt zusätzlich für eine „helle und ansprechende Atmosphäre“, wie Bartsch meint. Zudem wurde beim 1973 errichteten Gebäude der Wärmeschutz verbessert sowie die Fassaden im Erdgeschoss und alle Fenster ausgetauscht.

Bartsch: Stillstand gibt es nicht

Die Kunst an den Wänden stammt von Geschäftsstellenleiter Wagner. Für seine künstlerische Leidenschaft erhielt er viel Lob. „Alles was sie hier sehen ist neu. Das Ergebnis kann sich sehen lassen“, sagte Bartsch zu den Gästen. Jahr für Jahr investiere die Sparkasse Marburg-Biedenkopf in die Modernisierung ihrer mehr als 60 Filialen. Mittendrin in der Umbauphase sei man derzeit bei der Filiale in Neustadt. Alle zehn Jahre müsse eine Geschäftsstelle umgebaut oder saniert werden. „Das ist ein strammes Programm.“

Bartsch kündigte an, dass das Kreditinstitut im laufenden Jahr noch einen siebenstelligen Betrag zur Modernisierung ihrer Filialen in die Hand nehmen wird. „Stillstand gibt es nicht. Die Sparkasse wird sich auch nicht aus der Fläche zurückziehen“, versicherte er. Das Geschäftsmodell sehe vor, dass die Mitarbeiter persönlich vor Ort Ansprechpartner für die Kunden sind. Mit der Investition in das Filialnetz werde weiter in die Zukunft des Kreditinstitutes investiert – auch oder gerade im Hinblick auf das Internet-Banking und die Globalisierung.

Für Gladenbachs Bürgermeister Peter Kramer hatte Bartsch noch eine Überraschung im Gepäck. Er übergab dem Rathauschef einen Spendenscheck über 3000 Euro. Dieses unerwartete Geschenk nahm Kramer gern entgegen – zumal er aufgrund der klammen Stadtkasse die freiwilligen Leistungen für Vereine reduzieren musste.

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr