Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Sparkasse ehrt Jubilare

„Regionale Verwurzelung“ Sparkasse ehrt Jubilare

Das langjährige Engagement seiner Mitarbeiter 
in der Sparkassenfamilie würdigte Sparkassen­vorstand Andreas Bartsch während einer Feierstunde in der Hauptfiliale.

Voriger Artikel
Ärztegenossenschaft ist nun zertifiziert
Nächster Artikel
Besucher beim entspannten Messe-Bummel

Die Sparkassen-Vorstände Andreas Bartsch (Zweiter von links) und Jochen Schönleber (von rechts) sowie Personalrätin Elisabeth Schuchmann ehrten die langjährigen Mitarbeiter.

Quelle: Arnd Hartmann

Marburg. Mit einem Blick auf den beruflichen Werdegang, ehrte der Finanzdienstleister seine Jubilare für das 25-jährige und 40-jährige Dienstjubiläum und verabschiedete langjährige Mitarbeiter in den verdienten Ruhestand.

Die enge Kundenbindung sei deshalb auch weiterhin das „Ass im Ärmel der Sparkasse“, wenn es um eine qualifizierte Finanzberatung oder aber der Eigenheimfinanzierung und Altersvorsorge gehe, betonte Bartsch.

Dass trotz der Digitalisierung von Transaktionsgeschäften im Finanzsektor „qualifiziertes Personal“ notwendig ist, darüber seien sich Vorstand und Personalrat einig. Es gebe neue Mittel und Wege, denen sich die Belegschaft nicht verschließen dürfe.

Aber auch neben dem digitalen Leistungsspektrum der Sparkasse spiele die regionale Verwurzelung eine große Rolle, um mit Wort und Vertrauen die „hohe Beratungsqualität mit örtlicher Kundennähe“ aktiv zu betreuen, erklärte Bartsch.

Lokale Stärke und 
digitale Herausforderung

„Sie haben alle wirklich gute Arbeit geleistet“, sagte der Vorstand während der Auszeichnung der Jubilare. Dennoch möchte sich der Finanzdienstleister auch in Zukunft weiterentwickeln, da die Nachwirkungen der Finanzkrise besonders materiell vor Ort noch immer auf das Alltagsgeschäft einwirken.

„Die Regulierungswut der Regierung mache es der Sparkasse nicht einfacher und verlange zusätzlichen Verwaltungs- sowie Aufsichtsaufwand. Ein Ende der geringen Zinsen ist deshalb noch nicht in Sicht“, sagte Bartsch. Die Auswirkungen der hohen Immobilienricht­linien kämen noch hinzu.

Dass die Sparkassenkunden mehr denn je mit kritischem Blick auf die Entwicklung der Finanzwirtschaft schauten, erfordere eine künftige Profilschärfung. Vor den digitalen Herausforderungen möchte sich die Sparkasse nicht verwehren. Dazu zählen auch Angebote wie Banking-Apps und Mobile-Payment per Smartphone und Internet.

Im Anschluss resümierten die Vorstände Jochen Schönleber und Andreas Bartsch über die persönlichen und beruflichen Werdegänge der Ausgezeichneten. Die Höhepunkte der beruflichen Laufbahnen in Verbindung mit einem Blick in die ­Vergangenheit, veranschaulichte Personalrätin Elisabeth Schuchmann am Ende der Feierstunde.

von Arnd Hartmann

 
Ehrung en

Für 25 Jahre: Tanja Fehrmann und Renate Koch (beide Serviceberaterinnen in Wetter).

40 Jahre: Ursula Ortmüller (Kunden-Serviceberaterin in Gladenbach).

Verabschiedet: Gerlinde Huesmann (Kunden-Serviceberaterin in Marburg), Hildegard Ignjatovic und Dorothea Krämer (beide Raumpflegerinnen in Stadtallendorf), Erhard Clemens (Filialdirektor und Geschäftsstellenleiter Wallau) und Werner Schmidt (Sachbearbeiter Marktservice Passiv).

 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr