Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Schüler sammeln Infos aus erster Hand

Ausbildungsbörse Schüler sammeln Infos aus erster Hand

Wo sonst Filme zu sehen sind, stand am Donnerstag die Ausbildung im Mittelpunkt – bei der Neuauflage der Ausbildungsbörse im Cineplex, die auch diesen Freitag noch geöffnet ist.

Voriger Artikel
Gemeinde zahlt Entschädigung
Nächster Artikel
Estador unterstützt Kinderhilfsprojekt in Kenia

An den Ständen der 57 Aussteller wurden die Schüler beraten.

Quelle: Andreas Schmidt

Marburg. Ein voller Erfolg war am Donnerstag bereits der erste Tag: 57 Aussteller aus der Region präsentierten Dutzende Ausbildungsberufe zum Anfassen. Einst initiiert von der Agentur für Arbeit Marburg sind dieses Jahr erneut auch die Kreishandwerkerschaft Marburg und die Industrie- und Handelskammer Kassel-Marburg als Organisatoren mit im Boot. Diese Kombination habe sich bewährt.

Hunderte Schüler strömten am Donnerstag bereits durch das Cineplex, am Freitag wird der Andrang wohl ähnlich hoch sein. „Wir erwarten zwischen 1600 und 1800 Besuchern“, sagte Dr. Heike Beber, Pressesprecherin der Agentur für Arbeit Marburg. Denn im Vorfeld seien zahlreiche Schulabgangsklassen angeschrieben worden, die im Klassenverbund die Messe besuchten. „Und es werden auch sonst viele Interessierte kommen. Denn die Messe ist offen für alle“, so die Pressesprecherin.

Vaupel: Wertvolle Informationen für den Lebensweg

Bei der Begrüßung forderte Volker Breustedt, Leiter der Marburger Arbeitsagentur, die Jugendlichen auf: „Geht an die Stände, informiert euch und führt Gespräche – denn heute geht es um euch.“

Für Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) bietet die Ausbildungsbörse „wertvolle Informationen für den beruflichen Lebensweg“, daher sei sie eine sehr wichtige Veranstaltung. Er könne sich vorstellen, dass die Entscheidung, welchen Beruf man wählen wolle, keine leichte sei. „Bei mir war das damals sehr übersichtlich: Man konnte die Berufe fast in Büro, Handel, Handwerk und Industrie einteilen“, so Vaupel. Und dann noch den öffentlichen Dienst – „da wollte mich mein Vater sehen, aber da wollte ich gar nicht hin“, so Vaupel schmunzelnd. Denn dort sei er ja letztendlich gelandet.

Er sagte den Jugendlichen: „Man muss in die Berufe hineinschnuppern – was steckt wirklich dahinter.“ Diese Infos biete die Ausbildungsbörse zuhauf. Und die Betriebe würden gerne informieren, denn: „Die brauchen Sie“, verdeutlichte der Rathaus-Chef.

Azubi führt „viele gute Gespräche“

An den Ständen fanden dann auch durchaus interessierte Gespräche statt – häufig auf „Augenhöhe“, denn oft informierten die Azubis der Betriebe ihre Altersgenossen. So zum Beispiel Erwin Schul, der eine Ausbildung als Koch im Welcome-Hotel Marburg absolviert – „mein Traumberuf“, wie er sagt. Was rät er den potenziellen neuen Kollegen? „Man muss Spaß am Kochen haben und sich darüber im Klaren sein, dass man arbeitet, wenn andere frei haben“, sagt der 20-Jährige. „Dann hat man einen abwechslungsreichen Beruf, der jede Menge bietet.“

Christian Hain war im vergangenen Jahr noch Azubi bei „Schäfers Backstuben“ – er hat am frühen Morgen schon „viele gute Gespräche“ geführt, wie er sagt. Geduldig beantwortet er alle Fragen – nach den möglichen Ausbildungsberufen, nach der Ausbildungsdauer, nach Weiterbildungsmöglichkeiten und Arbeitszeiten – „und natürlich nach dem Verdienst“, sagt er lachend.

  • Die Ausbildungsbörse im Cineplex ist diesen Freitag noch von 8.30 bis 13.15 Uhr geöffnet.

von Andreas Schmidt

 
Umfrage: Was interessiert euch auf der Ausbildungsbörse?

Yonca Dalkiran, 21 Jahre, aus Breidenbach:

Ich will mich auf der Messe zur Bundespolizei informieren. Da bin ich letztes Mal beim Einstellungstest nicht weitergekommen – den kann ich aber dieses Jahr wiederholen. Auch Industriekauffrau wäre eine Option.

Julian Korthals, 14 Jahre, aus Wehrda:

Ich interessiere mich für den Beruf Bankkaufmann oder Einzelhandelskaufmann. Ich möchte mich noch bei der Sparkasse informieren, da ich bis jetzt nur beim Bäcker war. Auch möchte ich mich über ein Praktikum informieren.

Frederic Schiller, 15 Jahre, aus Marburg:

Ich interessiere mich für die technischen Berufe der Industrie und habe hier auf der Messe schon einige Gespräche geführt. Spannend finde ich zum Beispiel Firmen mit Industrierobotern, die gewartet werden müssen.

Tim Althaus, 15 Jahre, aus Michelbach:

Ich will auf der Messe schauen, was für Berufe für mich in Frage kämen und möchte mehr über diese erfahren, Bankkaufmann wäre da die erste Wahl. Ich schau aber auch noch, was an weiteren infrage kommt.

Michelle Saaga, 17 Jahre, aus dem Ebsdorfer Grund:

Mir gefällt es hier auf der Messe bis jetzt ganz gut. Ich habe noch vor, mir einige Angebote anzuschauen und mich über die verschiedenen Berufe zu informieren.

Umfrage, Fotos: Paula Stauzebach

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr