Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Schüler messen Kräfte beim Tauziehen

Bewegungstag der Kaufmännischen Schulen Schüler messen Kräfte beim Tauziehen

Lust an der Bewegung wecken, aber auch einen Beitrag zur Prävention leisten: Das sind die Ziele des „Bewegungstags“ 
an den Kaufmännischen Schulen in Marburg.

Voriger Artikel
Heizen mit nachwachsendem Rohstoff
Nächster Artikel
Direktorin wünscht: „Bleiben Sie dem Gastgewerbe treu“

Kraft und Koordination waren beim Auto-Tauziehen gefragt – die Klasse 11FO01 setzte sich dabei durch.

Quelle: Freya Altmüller

Marburg. Denise Uschkurat taumelt mit ausgestreckten Armen über eine Plane. Sie versucht, Kurs zu halten auf den geschwungenen Linien, die darauf eingezeichnet sind, in unterschiedlichen Farben, mal durchgezogen, mal gestrichelt.

Sie trägt eine Brille, die ihr vorgaukelt, 1,3 Promille zu haben. „Jetzt müssen Sie die blaue Linie wiederfinden“, ruft Volker Plewka von der Kreisverkehrswacht. „Ich seh‘ fünf“, sagt die Schülerin.

Plewka betreut den Alkohol-Präventionsparcours, einen der Workshops, den die Schüler am Bewegungstag der Kaufmännischen Schulen wählen konnten. Mit der Brille sollen die Teilnehmer erfahren, wie eingeschränkt ihr Sehvermögen unter Alkoholeinfluss ist, gerade im Hinblick auf die Fahrtüchtigkeit.

„Wie viel muss man denn für 1,3 Promille trinken?“, fragt Uschkurat. „Fünf Bier, zwei Schnäpse“, antwortet Plewka. Allerdings hänge es auch noch von anderen Faktoren ab, beispielsweise, was man vorher gegessen habe.

Draußen, auf der Wiese neben dem Schulhof, klettert derweil Caroline Borger auf Bierkisten in die Höhe ( Foto: Altmüller). Rekord der Schüler nach zwei Stunden: 14 Kisten. Als Borger die neunte Kiste aufsetzt, kippt sie kurz nach hinten weg, richtet sich dann aber wieder auf, um dann doch das Gleichgewicht zu verlieren. Es bleibt bei neun Kästen.

Das Kistenklettern ist eine freiwillige Disziplin, in die Workshops mussten sich die Schüler einwählen. „Wir wollen Schülern Spaß an Bewegung vermitteln“, erklärt Schulleiter Siegmar Günther. Deshalb gebe es auch so viele Kurse. Von Basketball über Rückentraining bis hin zu Golf. Auch Bollywood-Tanz und Bogenschießen sind im Angebot.

Schüler müssen auch gemeinsame Aufgabe lösen

Außerdem muss jede Klassengemeinschaft der insgesamt rund 700 teilnehmenden Schüler gemeinsam eine Aufgabe lösen. Eine Klasse des elften Jahrgangs des beruflichen Gymnasiums hat sich für den Fröbelkran entschieden.

Zu elft stehen die Schüler im Kreis, jeder hält zwei Fäden des Krans in der Hand. In der Mitte ist an einer Platte ein Haken befestigt, mit dem die Schüler Holzklötzchen aufeinanderstapeln sollen. Als sie das sechste auf den Turm hinabsenken, fällt er um. „Ihr habt noch fünf Minuten“, ruft Verena Engel, die die Station betreut.

Die Schüler schieben den Haken in eine kreuzförmige Ausfräsung an der Unterseite eines der Klötzchen. Bevor es senkrecht steht, fällt es wieder um. „Es kommt auf Einsatzbereitschaft, Sozialverhalten und Kommunikation an“, erklärt Engel. „Die Schüler haben sich gut abgesprochen, ein oder zwei haben immer das Kommando angegeben.“ Sie bekommen die volle Punktzahl in allen drei Kategorien.

Das Highlight am Ende des Vormittags ist das Auto-Tauziehen. An einem SUV befestigen Bernd Simon, der für den Bewegungstag verantwortlich ist, und seine Kollegen vorne und hinten ein dickes Seil. Acht Klassen treten mit acht Schülern gegeneinander an. Im Finale siegt eine Klasse des elften Jahrgangs der Fachoberschule, die 11FO01, und gewinnt hundert Euro für die Klassenkasse.

Bereits zum fünften Mal fand der Bewegungstag an den Kaufmännischen Schulen statt. Vor zwei Jahren wurden diese für ihr Engagement in dem Bereich als „Gesundheitsfördernde Schule“ vom Hessischen Kultusministerium honoriert.

von Freya Altmüller

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr