Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Schüler können sich im Handwerk ausprobieren

„Aktionswoche Handwerk“ Schüler können sich im Handwerk ausprobieren

Vom 28. September bis 1. Oktober findet die 14. Auflage der „Aktionswoche Handwerk“ statt. Sie soll Informationen vermitteln und Jugendliche für Berufe im Handwerk begeistern.

Voriger Artikel
Friseure engagieren sich für Flüchtlinge
Nächster Artikel
Vor 40 Jahren standen nebenan noch Kühe

Fliesenleger-Azubi Jonas Zippel erläuterte vergangenes Jahr Schülern sein Handwerk.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. „Wir wollen auch in diesem Jahr die Erfolgsgeschichte der Aktionswoche Handwerk weiter fortschreiben“, sagte Kreishandwerksmeister Rolph Limbacher bei der Vorstellung der Aktion. In den vergangenen beiden Jahren habe man an den beiden Aktionstagen 1000 jungen Leuten das Handwerk näherbringen können – „das ist auch das Ziel für dieses Jahr“, so Limbacher.

Zwei Tage lang, am 29. und 30. September, präsentieren die heimischen Innungsbetriebe am und im Berufsbildungszentrum (BBZ) rund 20 Berufe. „Und das nicht nur mit einer Präsentation, sondern zum Anfassen, Schmecken und Riechen“, so Limbacher. Der Kreishandwerksmeister betonte, dass die Betriebe dies alles ehrenamtlich leisteten – „zwei Tage im Betrieb zu fehlen ist aufgrund der guten Konjunktur schwierig“, sagte er.

Die Auftragsbücher seien derzeit voll. „Volle Bücher brauchen aber auch neue Auszubildende. Daher ist die Einsicht bei den Betrieben, sich an der Ausbildungswoche zu beteiligen, sehr hoch“, sagte Limbacher.

Gleichzeitig präsentierte er das Plakat, mit dem die Kreishandwerkerschaft für die Aktionswoche wirbt – mit der „Karriereleiter im Handwerk“ auf der Rückseite. Und die zeigt, dass mit dem Meistertitel nicht Schluss sein muss – vielmehr ist auch nach einer Ausbildung im Handwerk ohne Weiteres ein Studium möglich.

Handwerk bietet Chancen für Studienzweifler

Meinhard Moog, Geschäftsführer der Marburger Kreishandwerkerschaft, erläuterte, dass man an den im vergangenen Jahr eingeführten Vorführungen zur vollen Stunde festhalten werde. So besitze die Berufsinformation „einen Messecharakter“ und die Jugendlichen hätten flexiblere Möglichkeiten, über verschiedene Berufsbilder zu informieren. Moog verdeutlichte, dass man seit dem vergangenen Jahr bei der Kreishandwerkerschaft auch eine Anlaufstelle für Studienzweifler biete. „Und selbstverständlich können auch die sich bei der Aktionswoche über die Angebote informieren“, sagte er.

Bernhard Drude, Leiter des staatlichen Schulamts Marburg, verdeutlicht, dass dies keine theoretische Situation ist: „Es gibt sogar Absolventen, die ein Interesse an einer Ausbildung haben – wir hatten dazu heute eine Anfrage.“ Man müsse die Situation bei den hohen Zahlen von Abiturienten konsequent weiterdenken: „Es hat ja keinen Sinn, wenn ich Kunstgeschichte studiere und dann merke, dass ich mich nicht ernähren kann“, so Drude. Da sei es durchaus sinnvoll, eine Ausbildung nachzuschieben. „Das ist eine Entwicklung, die durchaus weitergehen wird“, ist er sich sicher.

Drude: Karrierechancen sprechen für sich

Walter Horn, Teamleiter des Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur Marburg, verdeutlichte, dass man die Sprechstunden an der Hochschule vor diesem Hintergrund ausdehnen wolle – um Studienzweiflern eine Ansprechmöglichkeit zu bieten. „Die Auftragslage im Handwerk ist gut, viele Firmen suchen einen Nachfolger – warum soll sich ein Studienabbrecher nicht später im Handwerk selbstständig machen?“, fragt er.

Bernhard Drude erläuterte, dass man zum neuen Schuljahr auch in den Gymnasien die Berufsorientierung verankern werde – denn nicht jeder Gymnasiast müsse studieren. „Man muss nur die Karrierechancen im Handwerk aufzeigen“, ist er sich sicher. Auch Joachim Hikade vom Kreisjobcenter erläuterte, dass „die Chancen der dualen Ausbildung bei den Eltern der jungen Leute häufig nicht bekannt sind. Das müssen wir ändern“. Und dazu biete auch die Aktionswoche Handwerk eine gute Möglichkeit.

Für Handwerksbetriebe bietet die Kreishandwerkerschaft während der Aktionswoche am Montag, 28. September, um 17 Uhr eine Informationsveranstaltung zum Thema „Ausbildungsmarketing und Nachwuchsgewinnung“ an – in Kooperation mit der Arbeitsagentur Marburg. Zum Abschluss der Aktionswoche folgt am Donnerstag, 1. Oktober, um 13 Uhr ein Informationsangebot für Auszubildende bei den Mitgliedsbetrieben der Innungen unter dem Titel „Handwerksknigge für junge Leute – wie man sich beim Kunden verhalten sollte“.

  • Anmeldungen und Informationen per Telefon unter 06421/95090 oder im Internet: www.handwerk-mr.de.

von Andreas Schmidt

Meinhard Moog (von links), Walter Horn, Bernhard Drude, Rolph Limbacher und Joachim Hikade stellten das Programm der Aktionswoche Handwerk vor. Foto: Andreas Schmidt
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr