Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Schüler erringen zahlreiche Medaillen

„GlaxoSmithKline“ unterstützt Kerstin-Heim Schüler erringen zahlreiche Medaillen

Bei bestem Wettkampfwetter fand gestern das Sport- und Spielfest des Kerstin-Heims in Kooperation mit dem Pharma-Unternehmen „GlaxoSmithKline“ (GSK) statt.

Voriger Artikel
Betrugsverdacht gegen Nano Repro
Nächster Artikel
Willi Weitzel kassiert für guten Zweck

Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer und Koordination waren beim „Orange Day“ gefragt. Beim Sprint zeigten Lucas (von links), Julian und Jan ihr Können.

Quelle: Foto: Ina Tannert

Marburg. Im Rahmen des sozialen „Orange Day“ fördert GSK den Sporttag im Georg-Gaßmann-Stadion, an dem in diesem Jahr mehr als 360 Schüler aus elf inklusiven Einrichtungen teilnahmen. Zahlreiche Kinder und Jugendliche bewiesen ihr sportliches Potenzial in den Disziplinen Weitsprung, 100-Meter-Lauf, Schlagball- oder Medizinballwerfen.

Landrätin Kirsten Fründt sowie Oberbürgermeister und Schirmherr Egon Vaupel eröffneten das sportliche Fest für behinderte und nichtbehinderte Schüler und wünschten den ungeduldigen Teilnehmern Glück bei den Wettkämpfen.

„Es ist wichtig, dass der Orange Day weiter durchge­führt wird, denn er gehört zu Marburg“, lobte Vaupel. Die Entscheidung des Konzerns, den 2007 als Partnertag mit Novartis ins Leben gerufenen „Orange Day“ in Marburg beizubehalten, bekräftigte GSK-Geschäftsführer Niklas Schier: „Dieser Tag ist etwas Besonderes, wir setzen das soziale En­gage­ment am Standort Marburg fort“, betonte er während der Eröffnungsrede und überreichte gemeinsam mit seinem Geschäftsführerkollegen Thomas Baur dem scheidenden Stadtoberhaupt symbolisch einen Staffelstab für den kommenden OB-Nachfolger.

Treppen steigen und Märchen-Tour

Insgesamt nahmen 366 Schüler mit und ohne Beeinträchtigungen aus elf Schulen teil. Bis zum Nachmittag drängten sich die gut gelaunten Teilnehmer um die Spiel- und Sportstationen, bewiesen ihre Kraft beim Weitsprung und Schlagball oder traten gegeneinander beim 30-, 50- oder 100-Meter-Lauf an. An diesem Tag konnten die motivierten Kinder und Jugendlichen neben dem Deutschen Sportabzeichen auch das Marburger Sportabzeichen erlangen.

Für Letzteres erwartete die Teilnehmer ein bunter, an die Stadt Marburg angelehnter Parcours. Neben dem Treppen steigen zum Schloss standen das Überqueren der Lahn, eine sportliche Märchen-Tour durch die Oberstadt und zahlreiche weitere kniffelige Übungen zur Verfügung.

Am Ende des Tages konnte sich jeder Schüler über mindestens eine Medaille freuen. Wer nicht um ein Abzeichen streiten konnte oder wollte, begab sich auf Entdeckungstour durch die Bewegungslandschaft und übte sich im Rollen, Gleiten, Klettern, Schaukeln oder Balancieren.

„Es macht Riesenspaß“

Jede Menge Lob gab es auch für die Helfer des Events, darunter 50 Mitarbeiter von GSK, Pädagogen des Kerstin-Heims und Betreuer und Schulklassen der Käthe-Kollwitz-Schule, der Steinmühle sowie der Aliceschule Gießen, die das Fest tatkräftig unterstützten.

Den sportlichen Tag ergänzte am Nachmittag ein Rollstuhl-Wettbewerb; zwei Fußballturniere samt großer Siegerehrung durften ebenfalls nicht fehlen. Die kleinen und großen Sportler genossen das aufwendige Event. „Es gefällt mir gut hier, jede Menge Leute sind gekommen“, fand etwa Schülerin Samanta von der Daniel-Cederberg-Schule des Kerstin-Heims. „Es macht Riesenspaß, vor allem das Springen und Ballwerfen“, lobte auch Richard von der Wollenbergschule Wetter.

Einmal im Jahr veranstaltet GSK den „Orange Day“, an dem sich die Mitarbeiter bundesweit an sozialen Projekten und Aktionen beteiligen. Seit 2007 unterstützte zunächst Novartis und nun GSK das alljährliche Sport- und Spielfest des Kerstin-Heims, einer Einrichtung für Kinder mit Behinderung in Wehrshausen.

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr