Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Scheinchen für die Schweinchen

Jury wählt Sieger Scheinchen für die Schweinchen

Eigentlich wollte Sparkassenvorstandsvorsitzender Andreas Bartsch die schönsten Schweine ­küren. Stattdessen stand er einem Meer plüschiger und glitzernder Kunst­werke gegenüber.

Voriger Artikel
Seite an Seite für ein gemeinsames Ziel
Nächster Artikel
Ein Rückkehrer, der keiner sein darf

Marburg . Fast hätte Emma Fischer ihren blonden Pferdeschwanz geopfert. Aber nur fast. Aber auf Mutter Barbara ist Verlass. Sie konnte in letzter Sekunde noch ein paar Kunsthaare auftreiben. Und die thronen nun auf dem Kopf von einem Rapunzelschwein. 25 Stunden hat die ganze Familie an der Märchenskulptur gearbeitet. Vater Ingo hat das Prinzenschwein in eine silberne Rüstung geklopft, Sohn Luik die Burg verziert. Mit ihrer Hand-in-Hand-Arbeit hat Familie Fischer den Sonderpreis in der Kategorie „Grimm“ bei der „Oinky 2.0 Aktion“ der Sparkasse Marburg-Biedenkopf ­gewonnen. 18 weitere Preisträger aus drei verschiedenen Kategorien freuten sich gemeinsam mit den Fischers über Geldpreise im Gesamtwert von 10 000 Euro.
Das kuriose: knapp die Hälfte der verzierten Sparschweine hatte nichts mehr mit einem Schwein zu tun. Ein bisschen Fell hier, ein paar Veränderungen da – schon hatte der kleine Vitus sein Spar-Mammut. Eine Portion Fantasie, viele Glitzerpailletten und Federn waren nötig, um aus der roten Wutz einen Pfau werden zu lassen. Die Kreativität kannte keine Grenzen. 3500 Schweine wurden eingereicht. Eines bunter, plüschiger und kurioser als das andere. Nastassia Mardock, Drittplatzierte unter den Erwachsenen, konnte mit einem bestickten Schwein punkten. „Einen Tag vor Abgabe war erst die Hälfte des Schweines fertig. Ich kam erst um 23 Uhr von der Arbeit und hatte eine wirklich
schlaflose Nacht“, erinnert sie sich.
Schlaflose Nächte hatten auch die Mitarbeiter der Sparkassen. Sie bekamen die „kleinen Schätze“ anvertraut, mussten dafür sorgen, dass 3500 Schweine ins rechte Licht gerückt und an ihre Besitzer zurückgegeben wurden. Eine logistische Meisterleistung. Die Aktion Oinky 2.0 hat eindrucksvoll bewiesen: Das Thema „Finanzen“ kann auch bunt, plüschig und glitzernd verpackt werden. Wichtiger aber noch: die Menschen im Landkreis stecken voller ungeahnter Kreativität.
Die Preisträger:

  • Kindergartenkinder: Raphael Götze, Alina Leicht-Wagner, Vitus Pfeiffer, Anna-Lena Becker, Marie Bielert, Hannah Wagner
  • Schulkinder: Lara-Marie Strecker, Joshua Mohr, Akina Luna Wagner, Darja Mutschall, Mila Gassmann
  • Erwachsene: Martina Lotzmann, Lea Marlen Rektorscheck, André Streu, Nastassia Mardock, Tina Braun, Inge Franz
  • Grimm-Preis: Familie Fischer

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr