Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Ruth Schäfer wird Vierte bei Bäcker-DM

Innungsbeste vertrat Hessen in Weinheim Ruth Schäfer wird Vierte bei Bäcker-DM

Sie selbst bezeichnet sich als „leidenschaftliche Bäckereifachverkäuferin“. Und der Verkaufsleiter, mit dem sie 2013 ihr Bewerbungsgespräch führte, sagte damals schon voraus: „Die wird mal Innungsbeste.“

Voriger Artikel
Fahrschule eröffnet in Kirchhain
Nächster Artikel
Experten mahnen zur Vorsicht vor Cyber-Attacken

Ruth Schäfer wurde bei den Prüfungen Hessens beste Bäckereifachverkäuferin.

Quelle: Björn-Uwe Klein

Biedenkopf. Die Vorhersage ist eingetroffen: Ruth Schäfer schnitt in der Lehr- und Abschlussprüfung der Bäckerinnung Lahn-Dill am besten ab.

Und nicht nur das: Die 20-jährige Fischelbacherin hat es bis an die Landesspitze gebracht. Sie vertrat bei der bis Dienstag laufenden Deutschen Meisterschaft der Bäckerjugend in Weinheim das Land Hessen und belegte den vierten Platz.

Große Freude auch bei ihrem Arbeitgeber, den Schäfers Backstuben, für die Ruth Schäfer am Standort „Alte Schmiede“ in Bad Laasphe als stellvertretende Filialleiterin tätig ist: Es zahle sich aus, dass mit Franziska Fett eine Mitarbeiterin speziell für die Betreuung der Auszubildenden im Unternehmen zuständig sei, sagte Geschäftsführer Heinz Lichtenthäler.

Franziska Fett widme sich dieser Aufgabe „mit viel Herzblut“, ihr Einsatz zeige Früchte. Zumal Ruth Schäfer in dem Biedenkopfer Unternehmen nicht die Erste ist, die ihre Ausbildung mit hervorragenden Ergebnissen abgeschlossen hat und anschließend an verschiedenen Wettbewerben teilnahm.

Azubi-Betreuerin Franziska Fett hob die hohe Motivation hervor, die Ruth Schäfer in ihrer Ausbildung an den Tag gelegt habe. Sie sorge dafür, dass die Kunden sich wohlfühlten. Das sei enorm wichtig. Eine Filiale könne noch so schön sein – wenn die Atmosphäre nicht stimme, nütze das Ambiente auch nichts. Das Personal hinter der Ladentheke spiele in Sachen Atmosphäre eine entscheidende Rolle.

Was Ruth Schäfer, die in ihrer Freizeit gern musiziert und singt, an ihrer Arbeit besonders mag, sind die glücklichen Augen der Kunden. Sie schätzt ihren Arbeitsplatz in der „Alten Schmiede“ als einen Ort der Gemütlichkeit und der Kommunikation. Viele Kunden kämen regelmäßig, man erfahre stets, welche Neuigkeiten es gibt.

von Björn-Uwe Klein

 
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr