Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Richtfest beim künftigen Audi-Haus

Brass-Gruppe baut am Messe-Gelände Richtfest beim künftigen Audi-Haus

Marburg soll spätestens Anfang nächsten Jahres wieder ein Audi-Zentrum haben. Die Firma Brass baut ein Ausstellungs- und Verkaufshaus.

Voriger Artikel
Schulleiter rät: „Sie dürfen nicht stehen bleiben“
Nächster Artikel
Stabwechsel 
bei der Wohnstadt

Richtfest am Marburger Messeplatz: Die Brass-Gruppe aus Aschaffenburg baut ein Audi-Autohaus mit Verkaufs- und Ausstellungsräumen sowie einer Werkstatt.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Die Arbeiten laufen nun sichtbar auf Hochtouren: In der Afföllerstraße, zwischen 
Messeplatz und Kaufpark Wehrda, hatte die Brass-Gruppe 
eine Baufläche von 15.500 Quadratmetern gekauft, um dort ein ­Autohaus in der Terminal-­Architektur zu bauen.

Am Montag war inoffiziell Richtfest, die Arbeiten sind im Zeitplan, sagte Verkaufsleiter Marcel Streng auf Anfrage der OP. Das Gebäude soll ­Ende des Jahres, spätestens Anfang 2017, eröffnet werden. Details nannte er nicht.

Mit der Fertigstellung des 
Gebäudes wird es erstmals in Marburg wieder einen Audi-Händler geben. Seitdem 2008 die Firma Hermann ihr Autohaus schloss, gibt es in Marburg kein Audi-Zentrum mehr.

Kein Projekt habe ihn in den vergangenen Jahren so sehr beschäftigt wie das Marburger, hatte Stefan Hauck, Audi-Vertriebsleiter für die Region Mitte, beim Spatenstich Anfang des Jahres gesagt ( die OP berichtete). Es habe lange gedauert, bis in Marburg ein geeigneter Standort für den Bau ­eines neuen Audi-Zentrums gefunden wurde.

Virtuelle Probefahrt möglich

Das Gebäude werde nach der Fertigstellung zu den modernsten Handelsbetrieben Deutschlands gehören. Digitale Präsentationstechnologie stehe für individuelle Beratungsgespräche zur Verfügung. „Der Kunde kann im Terminal eine virtuelle Probefahrt machen“, so Hauck.

Rund sechs Millionen Euro kostet der Neubau samt Grundstückskauf, erklärte Firmenchef Ulrich Brass. Neben Verkaufs- und Ausstellungsräumen soll auch eine Werkstatt gebaut werden. Rund 20 Arbeitsplätze entstehen mit dem Audi-Zentrum neu am Standort Marburg, hieß es beim Spatenstich.

Das Unternehmen betont auch die energietechnischen Besonderheiten des Gebäudes: So sind eine Luft-Wasser-Wärmepumpe und eine Photovoltaik-Anlage zentrale Bestandteile des Baukonzepts. Auf einer Netto-Ausstellungsfläche von insgesamt 500 Quadratmetern werden künftig bis zu 17 Neuwagen präsentiert.

Das Außengelände biete Platz für 100 Gebrauchtwagen. Die Brass-Gruppe ist seit 80 Jahren ein inhabergeführtes Familienunternehmen und beschäftigt fast tausend Mitarbeiter. Das Unternehmen betreibt im Rhein-Main-Gebiet rund 30 Autohäuser mit mehreren Marken.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr