Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Regen

Navigation:
Azubis engagieren sich im Fairkaufhaus

Azubis engagieren sich im Fairkaufhaus

13 Auszubildende von Pharmaserv unterstützten bei ihrem jährlichen sozialen Projekt das Fairkaufhaus in Münchhausen.

Voriger Artikel
Auch in ausländischen Küchen gefragt
Nächster Artikel
„Viele Einzelfälle ergeben buntes Bild“

Zwei der Auszubildenden berichten einer Besucherin vom Projekt.

Quelle: Sarah Stolle

Münchhausen. Bereits zum fünften Mal hatten die Auszubildenden von Pharmaserv die Möglichkeit, sich bei einem sozialen Projekt zu engagieren. Die notwendigen Mittel stellte ihnen das Unternehmen zur Verfügung.

In diesem Jahr entschieden sich die Azubis dafür, das Fairkaufhaus in Münchhausen zu unterstützen. Von Kleidung über Geschirr bis hin zu Möbeln hat das im vergangenen November eröffnete Warenhaus allerhand zu bieten. Personen, denen oftmals die finanziellen Mittel fehlen, haben hier die Möglichkeit, gut erhaltene Waren zum kleinen Preis zu erwerben.

13 Auszubildende aus dem ersten und zweiten Ausbildungsjahr von Pharmaserv machten es sich zur Aufgabe, Ursula Steinmetzger, die das Kaufhaus betreibt, „unter die Arme zu greifen“. „Ich bin sehr dankbar, dass wir Unterstützung durch die Azubis erhalten haben. Das ist leider in der heutigen Zeit nicht mehr selbstverständlich. Es ist viel Aufwand notwendig, um die ganze ehrenamtliche Arbeit bewältigen zu können“, sagt Steinmetzger.

Die Idee zum Fairkaufhaus entstand bei der Rentnerin, als sie sich selbst einmal in einer Notlage befand. Stets engagiert ist sie immer auf der Suche nach Kleider- und Sachspenden, deren Verkaufserlöse an Hospize und erkrankte Kinder gespendet werden. Auch sucht sie immer ehrenamtliche Mitarbeiter, die bereit sind, Gutes zu tun.

Begegnungscafé als Raum für sozialen Austausch

Bei der Projektwoche packten die Pharmaserv-Azubis tatkräftig an. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Im von der „Arche Wetter“ verwalteten Kaufhaus ist nicht nur eine gut sortierte Kinder-Ecke mit neuem Tisch für die Kleinen zum Spielen während des Einkaufs der Eltern entstanden.

Auch die Schuhregale wurden neu gestaltet, wodurch man nun eine viel bessere Übersicht erhält. Darüber hinaus machten es sich die Azubis zur Aufgabe, ein Begegnungscafé im Kaufhaus einzurichten, sodass neben dem kostengünstigen Einkauf nun auch Raum für den sozialen Austausch geschaffen wurde. Die Außenfassade glänzt zudem mit neuem Schriftzug: „Fairkaufhaus der Nächstenliebe“ ist dort zu lesen.

„Die Woche hat uns sehr viel Spaß gemacht“, berichten die Auszubildenden, die sich seit einem halben Jahr mit dem Projekt auseinandergesetzt haben. „Ursula Steinmetzger hat uns viel Spielraum gelassen unsere Ideen einzubringen und uns entsprechend zu engagieren.“

„Ich bin sehr stolz auf euch, dass ihr es auch in diesem Jahr wieder geschafft habt, das Projekt ganz alleine, ohne weitere Hilfe durchzuführen“, so Pharmaservs Ausbildungsbeauftragter Tobias Henkel. „Uns ist es wichtig, nicht nur Fachkräfte auszubilden, sondern auch das soziale Gespür zu fördern“, betont Pharmaserv-Geschäftsführer Thomas Janssen, der sich im Namen der gesamten Geschäftsführung bei allen Beteiligten bedankte.

von Sarah Stolle

 Die neu sortierte Kinder-Ecke kann sich sehen lassen. Foto: Sarah Stolle
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr