Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Partnerschaftstag erzielt neue Rekorde

Novartis Partnerschaftstag erzielt neue Rekorde

So viele Teilnehmer gab es noch nie: Insgesamt mehr als 700 Kinder und Erwachsene waren gestern beim 8. Partnerschaftstag des Unternehmens Novartis in Bewegung.

Voriger Artikel
Die zweite Generation übernimmt
Nächster Artikel
Gericht sieht Altersdiskriminierung bei der Post

Die Stimmung im Stadion war super. Schüler aus zwölf Schulen nahmen beim Sportfest des Kerstinheims teil. Das war das größte Projekt des Partnerschaftstags von Novartis.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Partystimmung im Georg-Gaßmann-Stadion: Während lautstark fetzige Disco- und Schlagersongs aus den Lautsprechern ertönen, Kinder und Erwachsene rhythmisch in die Hände klatschen, steigen hunderte von bunten Luftballons in den Himmel. Die feierliche Eröffnung des Partnerschaftstags des Pharmaunternehmens Novartis ist vor allem für die Schüler stets ein Höhepunkt. Denn für die teilnehmenden Schulklassen ist die Novartis-Aktion mit einem Sportfest verbunden: Das Spiel- und Sportfest des Kerstinheims ist das größte Einzelprojekt des Partnerschaftstags in Marburg.

An diesem Tag tauschen weltweit Novartis-Mitarbeiter ihren gewohnten Arbeitsplatz gegen ein Engagement in sozialen oder kulturellen Projekten in der Region. In Marburg nahmen mehr als 350 Mitarbeiter, die sonst in der Impfstoffproduktion oder im Büro tätig sind, an der Aktion teil. Im Vorfeld hatten sich 37 Vereine beworben, so viele wie nie zuvor, erklärt Unternehmenssprecher Dr. Volker Husslein. 23 von ihnen erhielten gestern tatkräftige Unterstützung. „Es beteiligen sich jedes Jahr mehr Mitarbeiter. Wir haben neue Rekorde erreicht“, berichtete Standortleiter Jochen Reutter bei der Eröffnung. Der Marburger Novartis-Partnerschaftstag sei ohne die Beteiligung des Kerstinheims gar nicht denkbar, sagte Reutter. Insgesamt zwölf Schulen folgten der Einladung des Kerstinheims. „Wir haben im Moment ein paar Veränderungen im Unternehmen, aber hoffen, dass wir das alles auch künftig weiterführen können“, sagte Reutter vor dem Hintergrund, dass im nächsten Jahr das Marburger Pharmaunternehmen zum britischen Konzern „GlaxoSmithKline“ gehören wird (die OP berichtete). Auch wenn der achte Partnerschaftstag schon zur Tradition in Marburg gehört, wie Landrätin Kirsten Fründt (SPD) betonte, so gab es diesmal einige Neuheiten: Zum ersten Mal konnten die Schüler zwei Sportabzeichen ablegen. Wer die Anforderungen für das Deutsche Sportabzeichen nicht erfüllt, konnte das „Marburger Sportabzeichen“ ablegen. Und erstmals nahmen mehrere Vereine aus dem Landkreis an der Aktion teil, das heißt, die Mitarbeiter von Novartis waren nicht nur in der Stadt, sondern auch in anderen Orten in der Region im Einsatz. Premiere bei der Eröffnung hatte gestern Dr. Niklas Schier als neuer Geschäftsführer (die OP berichtete). Er präsentierte Zahlen: Novartis habe in den vergangenen Jahren an den Partnerschaftstagen insgesamt 166 Projekte unterstützt, 2500 Mitglieder haben sich bisher an der Aktion beteiligt. Ob im Waldkindergarten Cappel, bei der Marburger Tafel oder beim Deutschen Roten Kreuz: Die Novartis-Teams packten Hilfsgüter, errichteten Zäune, verteilten Essen.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr