Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Regen

Navigation:
Parallel zum Job „gebüffelt“

Weiterbildung Parallel zum Job „gebüffelt“

Mit Erfolg absolvierten elf künftige Pädagogen die Weiterbildung zum Fachlehrer im Gesundheitswesen. Die Zeugnisse 
holten sich die Absolventen aus ganz Deutschland in Marburg ab.

Voriger Artikel
„Heinzer‘s Geschenkepost“ neu eröffnet
Nächster Artikel
„Was keiner wagt, das sollt ihr wagen“

Die Absolventen nahmen ihre Zeugnisse von Martina Heuser (links) und Thorsten Mengel (rechts) von Focustom Pro Medicus entgegen.

Quelle: Ina Tannert

Marburg. Die Erleichterung stand den angehenden Lehrern ins Gesicht geschrieben: Mit der neuen Qualifikation können die Kursteilnehmer ihre künftigen Kollegen, Krankenpfleger, medizinische Fachangestellte, 
Ergo- oder Physiotherapeuten nun selber ausbilden.

Bis zu diesem Punkt hatten die Absolventen ein Jahr lang parallel zum Berufsalltag „gebüffelt“, in drei Semestern an mehr als 400 Seminarstunden teilgenommen und ihre Wochenenden geopfert.

Die erfolgreiche Weiterbildung ist Voraussetzung, um als Angestellte an staatlich anerkannten Berufsfachschulen unterrichten zu dürfen. Für den Lehrgang kamen Teilnehmer aus dem ganzen Land zusammen, ihren erfolgreichen Abschluss feierten sie in der Gaststätte Spiegelslust.

„Ein tolles Sprungbrett für Lehrtätigkeit“

Auch eine Marburgerin war dabei: Nadine Mania ist Krankenschwester am UKGM und froh, dass sie ihrem beruflichen Traum einen Schritt näherkommen konnte. Sie will im Fernstudium Pflegepädagogik studieren, die Weiterbildung ermöglicht ihr den Bachelor-Zugang und wird zudem auf die Studienzeit angerechnet.

„Es ist ein tolles Sprungbrett, ich wollte immer schon in die Lehrtätigkeit“, erzählt die 32-Jährige. Gut ein Jahr lang beschäftigte sie sich mit pädagogischer Psychologie, Soziologie und Didaktik und schulte ihre rhetorischen Fähigkeiten.

Die Weiterbildung angeboten hatte die Akademie für Gesundheitsberufe „Focustom Pro Medicus“. Die staatlich anerkannte Institution mit Sitz in Marburg ist einer der wenigen Bildungsträger in Deutschland, der sich auf die medizinische Pädagogik spezialisiert hat. Das Regierungspräsidium Darmstadt begleitet als Aufsichtsbehörde die jährlichen Lehrgänge.

Die Kurse vermitteln die nötigen Qualifikationen, um außerhalb eines Studiums als Fachlehrer tätig werden zu dürfen.„Den Fachkräftemangel kann man nicht aufhalten, nur bewältigen“, erklärte die kaufmännische Leiterin Martina Heuser. Systemrelevant sei dafür auch der nicht-akademische Bereich, die Möglichkeit, auch ohne Studium unterrichten zu können.

  • An der Weiterbildung nahmen teil: Christian von Wittgenstein, Matthias Heisl, Sabine Fenner, Sabine Sobeck, Nadine Mania, Nina Schnautz, Anne Vaupel, Peggy Jurkschat, Tanja Theindel, Dagmar Pauls und Theresa Pinstock.

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr