Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Pädagogen informieren sich bei Emco Wheaton

AK „Schule-Wirtschaft Nordhessen“ Pädagogen informieren sich bei Emco Wheaton

Einen Informationsbesuch bei dem Kirchhainer Unternehmen Emco Wheaten nutzten 15 Pädagogen aus dem Arbeitskreis „Schule-Wirtschaft Nordhessen“ zur Weiterbildung.

Voriger Artikel
Mit Mikrokristallen zur Spitzenprüfung
Nächster Artikel
IHK wählt Jörg Ludwig Jordan zum Präsidenten

Im Schulungsraum der Firma Emco beantwortete Ausbildungsleiter Gerhard Koch (hinten stehend) die Fragen der Pädagogen des Arbeitskreises „Schule-Wirtschaft Nordhessen“.

Quelle: Alfons Wieber

Kirchhain. Unter der Leitung von Rainer Hoffahrt, Fachlehrer Metalltechnik an der Marburger Adolf-Reichwein-Schule und Ansprechpartner des Arbeitskreises, informierte Gerhard Koch, Ausbildungsleiter bei Emco, die Lehrkräfte praxisnah über wirtschaftliche Zusammenhänge und Ausbildungsmöglichkeiten der Firma.

Das unter amerikanischer Leitung stehende Unternehmen ist laut eigenen Angaben weltweit führend bei der Entwicklung und Produktion von Schiffs- und Verladesystemen für gasförmige oder flüssige Stoffe der chemischen und petrochemischen Industrie.

Die Arbeitskreise „Schule-Wirtschaft“ haben sich zur Aufgabe gesetzt, den Kontakt zwischen den Wirtschaftsunternehmen und den Lehrkräften der berufsbildenden Schulen aus der Region zu fördern und zu pflegen. Laut Rainer Hoffahrt ist bei dem Dialog auf Augenhöhe mit Vertretern der heimischen Wirtschaft das Ziel, sowohl Lehrern als auch Schülern vielfältige und attraktive Ausbildungsmöglichkeiten aufzuzeigen sowie die Schüler bei einer Entscheidung für die Auswahl eines Ausbildungsgangs zu unterstützen.

Firma operiert weltweit

Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Förderung einer Kooperation zwischen Schule und Wirtschaft. Mithilfe der Betriebserkundung und dem Gespräch mit den Firmenvertretern können die Lehrkräfte dabei an der Kompetenzentwicklung ihrer Schüler mitwirken.

Nach einer Einführung in die Firmengeschichte, in die Schwerpunktbereiche der Firma und einer kurzen Gesprächsrunde hatten die Mitglieder des Arbeitskreises dann Gelegenheit, die Produktionsanlagen und Betriebsabläufe des Unternehmens kennenzulernen.

Emco beschäftigt am Ortsrand von Kirchhain auf rund 33.000 Quadratmetern Fläche etwa 170 Mitarbeiter. Die Firma bildet zum Industriemechaniker oder Mechatroniker aus. Der mittlere Bildungsabschluss, eine nachgewiesene Zuverlässigkeit und eine entsprechende Motivation sind nach Angaben von Gerhard Koch Voraussetzungen für eine Bewerbung als Auszubildender. Darüber hinaus sind aufgrund des weltweiten Einsatzes auch arabisch oder russisch sprechende Mitarbeiter gerne gesehen.

Die Schwerpunktproduktion der Firma liegt in der Entwicklung, dem Bau, der weltweiten Montage sowie in der Wartung und Betreuung von Verladeeinrichtungen von fließenden Stoffen in See- oder Binnenhäfen. Diese stellen dort das Bindeglied zwischen einer Pipeline und einem Schiff her.

von Alfons Wieber

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr