Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Ortskern bereitet Breidenbach Probleme

Jahreshauptversammlung des Gewerbevereins Ortskern bereitet Breidenbach Probleme

Der Gewerbeverein Breidenbach will insbesondere die kleinen Geschäfte im Ortskern fördern und deswegen nach dreijähriger Pause im kommenden Jahr wieder den Maimarkt organisieren.

Voriger Artikel
Volksbank eröffnet ihr „FinanzWerk“
Nächster Artikel
Der VW der Beschlägebranche

Der neue und alte Vorstand: Harald Tomann (von links), André Roßbach, Birgit Schmidt, Axel Dillmann, Peter Thomä, Georg Meissner und Armin Bruch betonte, dass Breidenbach ein starkes Gewerbe brauche.

Quelle: Adrianna Michel

Breidenbach. Der Trend von kleinen zu großen Geschäften war auch während der Jahreshauptversammlung des Gewerbevereins Breidenbach ein Problemthema, zu dem die Mitglieder keine Lösungsansätze parat hatten.

„Unser Ortskern ist eine Katastrophe. Es ist ungesund, wie viele Geschäfte wir in den vergangenen fünf Jahren dort verloren haben“, sagte Walter Scheffel, Inhaber eines Elektrofachgeschäftes. Breidenbachs Bürgermeister Werner Reitz (SPD), der die Mitglieder über die aktuelle Gewerbesituation informierte, ging auch auf das Ortskernproblem mit Besorgnis ein.

Reitz berichtete, dass die Gemeinde eine Studie zur Ortskernentwicklung in Auftrag gegeben habe. Sobald die Ergebnisse da seien, würde sich die Gemeinde an die Ausarbeitung eines Konzeptes machen.

Der Bürgermeister informierte die Gewerbetreibenden darüber, dass nachdem „Mariannes Lädchen“ am Ortseingang im Jahr 2010 die geschäftlichen Aktivitäten eingestellt habe, die Gemeinde einen Mietvertrag mit der Familie Thomä, den Eigentümern des Gebäudes, geschlossen habe. Der Mietvertrag, der ab Mai zu laufen begonnen habe, sei für die Dauer von drei Jahren geschlossen worden. „Die Gemeinde wird nun ein Nutzungskonzept für das Gebäude erstellen. In Überlegung ist, dass etwa Vereine das Haus für kulturelle Angebote nutzen könnten“, sagte Reitz.

Die Bauarbeiten beim Ortseingang, wo ein neuer Rewe- und ein neuer Aldi-Markt entstehen sollen, seien angelaufen.Noch diese Woche soll das ehemalige Gebäude des Möbelhauses „Schöner Wohnen“ abgerissen werden. Der Investor aus Neu-Isenburg wolle die beiden Märkte noch im November fertig stellen. „Die Gemeinde hat viel geleistet, um dieses Projekt zu ermöglichen. Wir brauchen ein starkes Einkaufszentrum in Breidenbach, damit wir die Kaufkraft erhalten und verstärken sowie uns im Wettbewerb mit anderen Kommunen behaupten können“, betonte der Bürgermeister, der dem Gewerbeverein seine Unterstützung insbesondere beim Ortskernproblem zusicherte.

Peter Thomä, Vorsitzender des Gewerbevereins, kritisierte, dass der Verkehr von und zu den Lebensmittelmärkten die Breidenbacher Hauptstraße stark belastete, sodass es zu gewissen Zeiten zu stauähnlichen Zuständen komme. Der Bürgermeister nahm diese Kritik an und versprach, dass die Hauptstraße durch die neue Ortsumgehungsstraße entlastet würde. „Zwar ist die Zusage zum Bau der Ortsumgehung da, es wird aber noch einige Jahre dauern, bis das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen ist“, teilte Reitz mit.

Neuwahlen des Vorstandes: Bei der Zusammensetzung des Vorstandes gab es nach den Neuwahlen kaum Veränderungen: Peter Thomä bleibt weiter der Vorsitzende des Gewerbevereins Breidenbach, stellvertretender Vorsitzender ist Georg Meissner, Kassierer ist Harald Tomann und Schriftführer Axel Dillmann. Als Beisitzerin bleibt Birgit Schmidt eine weitere Amtszeit im Amt. Sie bekommt mit André Roßbach und Armin Bruch zwei neue Beisitzer an ihre Seite.

Vorhaben: Der Gewerbeverein plant auch in diesem Jahr wieder eine Weihnachtsaktion. Der Vorsitzende teilte mit, dass er die Aktion allerdings nur organisieren werde, wenn sich an ihr mindestens zehn Firmen beteiligen würden.
Die Mitglieder stimmten dafür, dass im nächsten Jahr nach drei Jahren Pause wieder ein Maimarkt, voraussichtlich am ersten Maiwochenende, stattfinden soll.

von Adrianna Michel

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr