Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Schneider erweitert seinen Stammsitz

Optikmaschinen-Hersteller Schneider erweitert seinen Stammsitz

Der Optikmaschinen-Hersteller Schneider ist in Fronhausen weiter auf 
 Expansionskurs: Am Freitag erfolgte der Spatenstich für einen Anbau, den das Unternehmen im März beziehen will.

Voriger Artikel
Am Krummbogen endet „Ära Stallberg“
Nächster Artikel
Starköche verwöhnen 1800 Gäste

Griffen beherzt zum Spaten: Christian Gmelin (von links), Architektin Petra Pfau, der Erste Beigeordnete Walter Horn, Matthias Acker von der ausführenden Firma C+P und Schneider-Geschäftsführer Gunter Schneider.

Quelle: Andreas Schmidt

Fronhausen. Mit einer Nutzfläche von insgesamt 729 Quadratmetern erweitert die Schneider-Gruppe ihren Hauptsitz in Fronhausen. Verteilt über zwei Stockwerke entstehen an der Ostfassade des Firmengebäudes rund 50 neue Arbeitsplätze, die dem „Open-Space-Ansatz“ folgen.

„Die Konstruktion vereint offene Raumstrukturen mit erstklassigen Systemen zur Geräuschreduktion. So können unsere Mitarbeiter sich sehen und kommunizieren, um gemeinsam kreativ an neuen Innovationen zu arbeiten, ohne sich gegenseitig zu stören“, erläuterte Geschäftsführer Gunter Schneider am Freitag beim Spatenstich.

Der Anbau, in den Schneider rund zwei Millionen Euro investiert, wird neben der Montageleitung und der Qualitätssicherheit auch die spezialisierten Projektteams für den Aufbau weiterer vollautomatisierter Linienproduktionen sowie die Oberflächenbeschichtung beheimaten. Zudem werden Service, technische Dokumentation, IT, Prozessmanagement und Facility Management umziehen.

„Ich werde oft gefragt: ,Wie, schon wieder bauen?‘ – Ja, das stimmt, die Baufrequenz wird immer schneller“, sagte Schneider lachend. Denn der Spatenstich zum heutigen Hauptsitz fand erst im September 2010 statt. „Damals habe ich selber den Bagger gefahren, den vermisse ich heute“, scherzte der Geschäftsführer.

Jährliche Umsatzsteigerung von 15 bis 20 Prozent

Damals habe man eigentlich schon mit Puffer geplant, doch bereits während der Bauphase habe sich abgezeichnet, dass der Platz nicht ausreichen würde. Kurzerhand wurde der Rohbau, der schon begonnen war, um weitere 1000 Quadratmeter erweitert. Der damalige Bauleiter sei alles andere als begeistert gewesen, denn zahlreiche Betonsysteme waren zu diesem Zeitpunkt bereits fertiggestellt und mussten wieder abgerissen werden. „Heute sind wir total dankbar, dass wir das gemacht haben“, sagte Gunter Schneider am Freitag.

Damals habe sich bereits großes Wachstum angedeutet, „trotzdem haben wir nicht gedacht, dass wir nach wenigen Jahren hier schon wieder am Ende sind“, so Schneider. Doch das Unternehmen benötige weiteren Raum. Daher folgt nun der nächste Anbau. In den vergangenen Jahren habe das Unternehmen seinen Umsatz durchschnittlich um jährlich 15 bis 20 Prozent erhöht.

„Unsere vollautomatisierten Produktionsanlagen haben sehr positiven Anklang im Markt gefunden. In wenigen Monaten haben wir weltweit eine ganze Reihe großer Super-Labs für unsere Kunden aufgebaut, in denen täglich tausende Brillengläser vollautomatisch produziert werden,“ erklärte der Geschäftsführer. Gleichzeitig sei Schneider in neue Geschäftsfelder vorgedrungen, wie etwa die Oberflächenbeschichtung oder die Ultra-Präzisionsoptik, für die das Unternehmen Fertigungslösungen für Head-Up-Displays und Virtual-Reality-Brillen anbietet.

Schneider will 40 bis 50 neue Arbeitsplätze schaffen

„Damit hat sich unser Team stark vergrößert und wir brauchen mehr Platz. Tatsächlich kann mit dem Anbau gerade einmal der heutige Platzbedarf gedeckt werden, nicht aber der zukünftige.“ Allein kommendes Jahr will das Unternehmen rund 40 bis 50 neue Mitarbeiter einstellen, somit kündigten sich schon jetzt weitere Bauprojekte an.

Das sei kein Problem, versicherte Walter Horn, Erster Beigeordneter der Gemeinde Fronhausen, „die Gemeinde hat hier noch einige Flächen, die sie Ihnen gerne verkauft“. Für Fronhausen sei es immer schön, wenn ein Unternehmen Arbeitsplätze schaffe. „Und wenn wir dann in Zukunft sogar doch noch an einer Autobahn liegen, dann wäre das ein weiterer Pluspunkt“, ist sich Horn sicher.

Matthias Acker, Geschäftsführer der ausführenden Firma C+P, erläuterte, dass er Gunter Schneider schon seit seiner Jugend kenne. „Daher freut es mich ganz besonders, dass wir jetzt auch geschäftlich zusammenkommen. Wir werden alles daran setzen, das in uns gesetzte Vertrauen zu rechtfertigen“, so Acker.

von Andreas Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr