Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Regen

Navigation:
Novartis-Personal schuftet für Vereine

Partnerschaftstag Novartis-Personal schuftet für Vereine

Der „Tag der Partnerschaft“ ist eine Chance für die heimischen Vereine: Novartis-Mitarbeiter aus den Büros oder Laboren graben Böden um, bauen Zäune oder streichen Jugendräume an.

Voriger Artikel
Stadtwerke warnen vor Drückerkolonne
Nächster Artikel
Gladenbacher Handel im Wandel

Statt im Labor oder Büro leisten Mitarbeiter von Novartis am 8. Mai wieder freiwillig Arbeit für Vereine oder soziale Einrichtungen. Die Initiativen können sich jetzt bewerben, um Mitarbeitern des Impfstoff-Herstellers Aufgaben zu geben.Foto: Novartis

Marburg. Der „Tag der Partnerschaft“ ist eine Chance für die heimischen Vereine: Novartis-Mitarbeiter aus den Büros oder Laboren graben Böden um, bauen Zäune oder streichen Jugendräume an.

von Anna Ntemiris

Marburg. Am 8. Mai 2014, dem „Tag der Partnerschaft“, engagieren sich bereits zum achten Mal zahlreiche Mitarbeiter des Impfstoff-Herstellers Novartis für Vereine und Institutionen in und um Marburg.

Einen Tag lang leisten die Mitarbeiter, die sonst in Labors oder Büros tätig sind, dort tatkräftige Unterstützung, wo Hilfe gebraucht wird: beim Bauen, Malern, Renovieren oder bei Arbeiten mit Menschen und Tieren sowie in den Bereichen Umweltschutz und Kultur. 137 Projekte konnten in den vergangenen sieben Jahren bereits realisiert werden. Und auch in diesem Jahr sucht Novartis wieder Projektpartner, denen es an ehrenamtlichen Helfern fehlt.

Mitarbeiter stimmen ab, wo sie mit anpacken

Vereine und Institutionen mit gemeinnützigem Charakter können sich bis Sonntag, 9. März, mit einem Projekt bewerben. Die Bewerbung mit einer Projektbeschreibung erfolgt über eine Online-Registrierung.

„Die Bewerbung und Projektbeschreibung sollten möglichst motivierend sein, denn die Novartis-Mitarbeiter entscheiden per Mausklick. Jedes Projekt, das mindestens zehn Stimmen für sich gewinnen kann, wird umgesetzt“, erklärt Unternehmenssprecher Dr. Volker Husslein. „Über die letzten sieben Jahre hat sich eine Partnerschaft mit bleibenden Werten entwickelt“, betont der Marburger Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD), der erneut die Schirmherrschaft für den Partnerschaftstag übernommen hat. „Wenn es den Partnerschaftstag nicht gäbe, müsste man ihn erfinden, denn er ist eine echte Chance für Vereine und Institutionen“, so Vaupel. Institutionen wie die Marburger Tafel, das Tierheim oder die Philipps-Universität gehören bereits zu den langjährigen Projektpartnern, die von der Arbeit der freiwilligen Helfer profitieren.

Sportfest des Kerstin-Heims ist Höhepunkt des Tages

Hohen Zuspruch unter den Helfern finden auch Aktivitäten, die Kindern und Jugendlichen zugutekommen. Größtes Projekt ist in jedem Jahr das Spiel- und Sportfest des Kerstin-Heims im Georg-Gaßmann-Stadion. Auch in diesem Jahr rechnen die Veranstalter erneut mit einem Teilnehmer-Rekord.

Das Spiel- und Sportfest bietet den Schülern die Möglichkeit, entweder das Deutsche Sportabzeichen für Jugendliche mit Behinderung abzulegen oder, bei entsprechender sportlicher Leistung, erstmals in diesem Jahr das Marburger Sportabzeichen zu erwerben. Jedes Jahr veranstaltet Novartis den „Community Partnership Day“ (CPD), der an die Gründung des Unternehmens im Jahr 1996 erinnert. Die Veranstaltungen in Marburg sind Teil des weltweiten Partnerschaftstags von Novartis. Allein in Deutschland engagieren sich an diesem Tag über 1000 Mitarbeiter, davon über 200 in Marburg.

Die Bewerbung erfolgt über eine Online-Registrierung: Unter http://novartis-vaccines.de/cpd2014 können alle Interessenten ab sofort ihre Projektbeschreibung einstellen.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr