Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Norbert Höpp verlässt den Vorstand

Sparkasse Marburg-Biedenkopf Norbert Höpp verlässt den Vorstand

Die Sparkasse Marburg-Biedenkopf hat bald eine hochkarätige Stelle frei: Norbert Höpp, einer der drei Vorstandsmitglieder, möchte das Kreditinstitut verlassen. Er war seit zwölf Jahren Vorstandsmitglied des heimischen Kreditinstituts.

Voriger Artikel
24-Jähriger droht mit Blutrache und verliert Job
Nächster Artikel
Banken-Fusion in Planung

Vorstandschef Andreas Bartsch (von links) und Vorstandsmitglied Rolf Zährl werden ab April ohne Norbert Höpp auskommen. Die Sparkasse Marburg-Biedenkopf meldet, dass Höpp den Vorstand verlässt.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Norbert Höpp verlässt die Sparkasse Marburg-Biedenkopf. Der 51-Jährige war seit zwölf Jahren Vorstandsmitglied des heimischen Kreditinstituts. Höpp werde auf eigenen Wunsch das Unternehmen zum 31. März 2015 verlassen, teilte die Sparkasse am Mittwoch den Mitarbeitern und dann der Presse mit.

Am Abend zuvor hatte der Verwaltungsrat – das 15-köpfige Aufsichtsorgan der Sparkasse – in einer turnusgemäßen Sitzung die vorzeitige Aufhebung des noch laufenden Vertrags mit Höpp final beschlossen. „Ich habe den Aufhebungsvertrag unterzeichnet“, sagte Verwaltungsratsvorsitzender Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) auf Anfrage der OP.

Keine Angaben über Hintergründe

Er hielt sich ebenso wie Vorstandschef Andreas Bartsch mit weiteren Informationen zum vorzeitigen Ausscheiden von Höpp bedeckt. Höpp selbst ließ in einer Mitteilung der Sparkasse erklären, dass dieser Schritt „aus persönlichen Gründen und im guten gegenseitigen Einvernehmen mit allen Beteiligten“ erfolge.

Nach OP-Informationen zeichnete sich schon seit einigen Monaten ab, dass es im Vorstand der Sparkasse zu personellen Umbrüchen kommen könnte – aufgrund von unterschiedlichen Auffassungen zu geschäftspolitischen Punkten.

Vaupel und Bartsch betonten gegenüber der OP, dass es keinen Unfrieden gegeben habe. Der Vorstand arbeite gut und einvernehmlich zusammen, hieß es. Am Mittwoch trafen sich Bartsch, Höpp und Vorstandsmitglied Rolf Zährl zu einer turnusgemäßen gemeinsamen Klausursitzung. Bis Ende März werde man weiterhin wie bisher arbeiten. Vaupel erklärte im OP-Gespräch, dass der Verwaltungsrat nun einen Nachfolger suchen werde. Dazu habe das Aufsichtsgremium bereits eine Auswahlgruppe bestimmt. Die Stelle werde in Kürze ausgeschrieben.

Ein Eigengewächs der Sparkasse

Branchenkenner gehen davon aus, dass die Neubesetzung erst im Sommer erfolgen könnte. Das wäre nicht unüblich, ­bevor Andreas Bartsch vor rund zwei Jahren von Göttingen nach Marburg wechselte, gab es ­bereits eine Phase mit nur zwei Vorstandsmitgliedern. Bartsch erklärte, dass im Fall einer zeit­weisen Vakanz Vorstandsver­treter Harald Schick – er ist Marktbereichsleiter in Marburg-Mitte – Aufgaben übernehmen könnte.
Höpp ist ein Eigengewächs der Sparkasse: In Marburg machte er bei der damaligen Kreissparkasse seine Ausbildung, studierte später Betriebswirtschaftslehre und hatte Führungsämter in mehreren deutschen Sparkassen.

Als Vorstandsmitglied in Marburg trug er viele Jahre die Verantwortung für die Betreuung der Firmen- und Vermögenskunden sowie die Abläufe im Kreditgeschäft. Seit Neuordnung der Zuständigkeiten im Vorstand im März 2014 ist Höpp für die Marktfolgebereiche der Sparkasse zuständig. Höpp selbst war am Mittwoch nicht für Fragen erreichbar.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr