Volltextsuche über das Angebot:

34 ° / 16 ° Gewitter

Navigation:
Manager Magazin: Rhön will Vorstand umbauen

Neumann und Menger vor dem Aus? Manager Magazin: Rhön will Vorstand umbauen

Im Streit um die künftige Strategie der Rhön-Klinikum AG, die unter anderem das Unklinikum Gießen-Marburg betreibt, verlieren offenbar gleich zwei Manager ihren Job.

Voriger Artikel
„Schwer nachzuvollziehen, was da läuft“
Nächster Artikel
Stadtwerke warnen vor Telefon-Betrügern

Laut des „Manager Magazins“ stehen zwei Vorstandsmitglieder der Rhön-Klinikum AG vor ihrem Abschied.

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand

Bad Neustadt. Nach einem Bericht des „Manager Magazins“ plant Eugen Münch, Gründer und Aufsichtsratschef, sich nach der Aufsichtsratssitzung des Konzerns am 23. Februar von seinem Finanzchef Jens-Peter Neumann sowie dem für das operative Geschäft zuständigen Wolfgang Menger zu trennen.

Zuvor wurde bereits der bisherige PR-Berater Stephan Holzinger zum Vorstandsvorsitzenden ernannt, der bisherige Chef Martin Siebert wurde auf den Posten des stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden zurückgestuft. „Der Aufsichtsrat verbindet mit dieser Entscheidung die Erwartung, dass die mit der Fresenius-Transaktion eingeleitete Neuausrichtung des Unternehmens künftig mit entschlossenerem Nachdruck vorangetrieben wird“, hatte Münch dies kommentiert.

Münch will die Krankenhäuser mit IT und medizinischer Hochleistungstechnologie aufrüsten, der Finanzchef Neumann soll dies als zu teuer betrachtet und daher mit Münch im Streit gelegen haben.
Nachfolger für die beiden wohl ausscheidenden Vorstandsmitglieder wird es nicht geben. „Der Personalausschuss des Aufsichtsrats hat dem Kontrollgremium einstimmig empfohlen, den Vorstand auf drei Mitglieder zu verkleinern“, teilte das Unternehmen am Donnerstag dem „Handelsblatt“ mit.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr