Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Regen

Navigation:
Neues Verpackungszentrum für CSL

Neubau eingeweiht Neues Verpackungszentrum für CSL

Neun Monate nach dem Spatenstich feierte CSL Behring am Montag die Einweihung des Anbaus H069 am Pharmastandort Marbach.

Voriger Artikel
Minijobs: DGB fordert Neuregelung
Nächster Artikel
Geld landet im Steuerparadies

Nach neunmonatige Bauzeit übergab Pharmaserv das Gebäude H 069 E am Standort Behringwerke am Montag an CSL Behring.

Quelle: Thorsten Richter

Marbach. Mehr Arzneimittel, höhere Qualitätsansprüche: Das Pharmaunternehmen CSL Behring benötigt weiteren Platz, um flüssige und gefriergetrocknete Pharmaprodukte zu verpacken und abzufüllen, bevor sie weltweit an Mediziner und Patienten verschickt werden.

Das Verpackungszentrum des Konzerns ist und bleibt Marburg, wo Arzneimittel aus allen Produktionsstandorten – im In- und Ausland – gesichtet und für den Versand fertig gemacht werden. Seit zirka neun Monaten wird daher ein neues Gebäude am Behring-Standort Marbach gebaut, neben dem bisherigen Gebäude namens H069.

Am Montag fand die Einweihung statt. Bauherr des Gebäudes ist Pharmaserv als Standortbetreiber. Die Kapazitätserweiterung sei eine Grundsatzentscheidung für den Standort Marburg, sagte Thomas Janssen, Geschäftsführer von Pharmaserv.

Arzneimittel aus allen Produktionsstandorten werden im Neubau in Marburg versandfertig gemacht.

Zur Bildergalerie

Der Bau sei mit einer Reihe von weiteren Prozessen verbunden, so ging es dabei unter anderem auch um die Neutrassierung der Werkstraße, erklärte Janssen bei der Einweihungsfeier. Außerdem mussten 120 Parkplätze dauerhaft verlegt werden ( die OP berichtete). Für die Mitarbeiter bedeutete der Anbau auch eine Reihe von Umzügen: 50 Büro- und Materialcontainer wurden verlagert, berichtete Janssen.

6,5 Millionen Euro habe Pharmaserv innerhalb der vergangenen neun Monate in das Projekt investiert. Weitere 3 Millionen Euro fließen in die Substanz des Bestandsgebäudes H69, so Janssen. Das Geld werde hauptsächlich für die Sanierung der Fassade und die Energieeffizienz benötigt.

Das neue Gebäude bietet auf zwei Produktionsebenen gut 4600 Quadratmeter Bruttogeschossfläche – gesteuert von einer darüber liegenden Technikzentrale. Im Neubau befinden sich Wareneingang, Etikettierung sowie die betriebsnahen Büros und Personalschleusen. Die ersten der 55 Mitarbeiter sollen ab Juli im Neubau arbeiten. Zudem soll bis Ende 2017 eine neue Kantine, die auch als Versammlungsraum dienen kann, fertig gestellt werden.

Marburg ist größter CSL-Standort

Die Investition sei ein weiterer Schritt innerhalb des über 180 Millionen Euro umfassenden Investitionsprogramms. Das Programm sieht vor, über einen Zeitraum von fünf Jahren die Produktionskapazität für wichtige Spezialprodukte am Standort Marburg zur Behandlung von Blutgerinnungsstörungen zu steigern und Anlagenteile zu modernisieren, um der wachsenden Nachfrage, zum Beispiel durch Zulassungen in den USA und anderen Ländern, entsprechen zu können.

Marburg ist mit mehr als 2200 Mitarbeitern der größte Standort der CSL-Gruppe. Dr. Thomas Spies (SPD), der erstmals als neuer Rathauschef bei einem offiziellen Termin eines Marburger Pharmaunternehmens sprach, betonte die Attraktivität des Standorts Marburgs.

Die Pharmabranche beweise in Marburg Innovationskraft und halte Arbeitsplätze – die Entwicklung sei in der Universitätsstadt besser als die bundesweite Statistik. „Wir geben uns redlich Mühe, dass das so bleibt“, sagte er auch an die Adresse des australischen Konzerns CSL. Die Autobahn gehe bis „fast vor die Tür“, sagte er. Und die Lebensqualität für die Beschäftigten sei in Marburg sehr gut, die sich wiederum auf die Arbeitszufriedenheit auswirke.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr