Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Neues „Reinheitsgebot“ im Fleischerhandwerk

Innung hat Nachwuchssorgen Neues „Reinheitsgebot“ im Fleischerhandwerk

Während ihrer Jahreshauptversammlung hat die Fleischerinnung 
Marburg herausragende Produkte ihrer Mitglieder prämiert.

Voriger Artikel
AOK zeichnet Wehrdaer Klinik aus
Nächster Artikel
„Allianz für den freien Sonntag“

Innungsobermeister Hermann Rhiel und der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow ehren 
Fleischerfachgeschäfte für ausgezeichnete Fleisch- und Wurstwaren.

Quelle: Heinz-Dieter Henkel

Kirchhain. Für die Auszeichnung der eingereichten Fleisch- und Wurstwaren war der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow gekommen.

Er lobte die Qualität und Produktvielfalt der heimischen Metzger und bereicherte seinen Vortrag mit Erlebnissen von seinem lokalen 
Fleischer. Zachow warb für Produkte aus dem heimischen Raum und erinnerte daran, dass der Landkreis Grundschüler 
einen Ernährungsführerschein machen lasse.

Innungsobermeister Hermann Rhiel zog eine zufriedenstellende Bilanz des Jahres 2015. Er kritisierte aber den Arbeitsmehraufwand durch die Dokumentation bei Einführung des Mindestlohns und sorgte sich, dass derzeit insgesamt nur 13 Fleischer sowie fünf Fachverkäuferinnen vom ersten bis dritten Lehrjahr in Ausbildung seien.

Rhiel berichtete von der Obermeistertagung über Neuerungen im Gewerbe. Werde ein Produkt jetzt als „rein“ bezeichnet, so bedeute dies einen Reinheitsgrad von 100 Prozent. Hingegen dürften noch immer vegetarische Produkte mit -fleisch, -schinken oder -wurst bezeichnet werden, obwohl gar nichts von alledem enthalten sei. Hier müsse die EU etwas tun, forderte er. Auch die neue Verordnung über die Reduzierung von Plastiktragetaschen sei Thema der Versammlung gewesen.

Monopol sorgt für Unmut über Entsorgungspreise

Im Folgenden entwickelte sich eine Diskussion zwischen dem Obermeister, den 15 anwesenden Fleischern sowie dem Leiter des Fachbereichs Ländlicher Raum, Dr. Helmut Otto, und dem amtlichen Tierarzt Diethelm Schmidt vom Fachbereich Veterinärwesen und Verbraucherschutz des Landkreises.

Im Mittelpunkt stand zunächst die angehobene Fleischbeschaugebühr, die von Otto ausführlich begründet wurden. „Unser 
Ziel ist es, die Differenz zwischen unseren Preisen und denen im Supermarkt möglichst gering zu halten“, sagte der Obermeister und verglich die örtlichen Gebühren mit denen anderer Landkreise.

Beim Thema Konfiskate (Schlachtabfälle) ging es ebenfalls ums Geld, doch darauf habe der Landkreis keinerlei Einfluss, erläuterte Otto die hessen­weite Situation des derzeitigen Entsorgungsmonopolisten.

Abschließend lud der Fachbereichsleiter die Fleischer auf deren eigene Anfrage dazu ein, sich über die Zukunft der Metzgereien im Landkreis selbst Gedanken zu machen und an einer breit angelegten Debatte hieran mitzuwirken.

von Heinz-Dieter Henkel

 
Ausgezeichnete Fleisch- und Wurstwaren der Fleischerfachgeschäfte der Metzgerinnung Marburg

Peter Debus (Emsdorf): Fleischwürstchen, Kalbfleischleberwurst und Zungenblutwurst

Stephan Graml (Kirchvers): Mettwurst, Fleischwurst und Chorizo

Uwe Grebing (Marburg): Jagdwurst und Rindswurst

Heinz Heinen (Kirchhain): Pfefferbeißer, Jagdwurst und Leberwurst

Erich Hoffmann (Wehrda): Wildstracke, Presskopf mit Kümmel und Wiener Würstchen

Dirk Kalender (Sterzhausen): Zwiebelsalami und Rohschinken

Harald Kornmann (Cappel): Fleischwurst, Hausmacher Runde und Hausmacher Leberwurst

Kai Kutsch (Ebsdorf): Scharfe Stange, Fleischwurst und Presskopf nach Art des Hauses

Andreas Lauer (Cölbe): Fleischwurst, Streichleberwurst und Rote im Ring

Dieter Loelkes (Niederasphe): Fleischwurst, Hausmacher Mettwurst und Gekochte Zwiebelmettwurst

Meier III GmbH (Marburg): Feine 
 Streichleberwurst, Krakauer, hessische Rote luftgetrocknet 
und Meierländer

Wolfgang Müller (Caldern): Schinkenwurst, Mettwurst Schwälmer Art und Schwartenmagen

Matthias Nau (Wittelsberg): Lachsschinken, „Rote Runde“ Mettwurst im Ring und Hausmacher Leberwurst

Metzgerei Rhiel, Inh. Thomas Fritsch (Roßdorf): Rülfbachtaler Mettwurst, Kamm-Saftrippchen in der Dose und Hausmacher Blutwurst in der Dose

Manfred Riechel 
e. K. (Niederweimar): geräucherte Mettwurst, Presskopf, Blutwurst, Nussschinken, Pfefferbeißer, Pizza-Fleischkäse, Zungen-Blutwurst und Pfeffersalami

Römer KG (Kirchhain): Blasen-Blutwurst und Mettwurst im Glas

Karl Ruth & Heidi Philipps GbR (Marburg): Frühstückswürstchen und gekochtes Zwiebelmettwürstchen;

Bernd Schäfer & Bernd Simon GbR (Lohra): Krakauer, 
 Pizzafleischkäse und Chilli-Mettwurst

Johannes Sprenger (Kirchhain): Nussschinken und Gekochtes Mett mit Geleerand

Hans Albert Stolle (Oberasphe): gekochter Schinken

Heinrich Trusheim (Niederasphe): Ahle Wurst, Jagdwurst und Sommersalami.

 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr