Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Neuer dm-Markt entsteht in Cappel

Expansion Neuer dm-Markt entsteht in Cappel

Die Drogeriemarkt-Kette dm wächst kräftig weiter: Im vergangenen Jahr steigerte das Unternehmen seinen Umsatz in Deutschland um 9,6 Prozent - und im Landkreis gar um 26,2 Prozent.

Voriger Artikel
CSL schluckt Novartis-Grippeimpfstoff
Nächster Artikel
Novartis wächst weiter

Die Drogeriemarkt-Kette dm befindet sich weiter auf Erfolgskurs: Der Umsatz der vier Filialen im Landkreis – zu der auch der renovierte Markt am Erlenring gehört – stieg im vergangenen Geschäftsjahr um 26,2 Prozent.

Quelle: Andreas Schmidt

Marburg. Ob Gesichts- und Körperpflege, Kosmetik und Düfte, Gesundheit und Naturkost, Hygieneartikel oder Foto-Arbeiten: Die Drogeriemarkt-Kette dm baut ihre Position als führender Anbieter von Drogeriewaren weiter aus.

In Deutschland erreichte das Karlsruher Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr bei einem Plus von 558 Millionen Euro mit 6,4 Milliarden Euro einen neuen Rekordumsatz. Das entspricht einer Steigerung von 9,6 Prozent. Dementsprechend ist auch die Zahl der Beschäftigten bei dm gestiegen: Bundesweit arbeiten 36216 Menschen bei dm, das ist ein Plus von 2323. „Wir haben die zu Beginn des zweiten Geschäftshalbjahres getroffene Prognose erreicht; das gute Zusammenwirken der nun mehr als 36000 Kollegen ist die Basis für diesen großartigen Erfolg“, sagte Erich Harsch, Vorsitzender der Geschäftsführung, bei der Jahrespressekonferenz in Karlsruhe.

Im Landkreis gibt es ebenfalls vier dm-Märkte: einen in Stadtallendorf, seit vergangenem Oktober einen in Kirchhain und zwei in Marburg. Und diese sind äußerst erfolgreich, wie Alexander Hüge, verantwortlicher Leiter für die Region Nord-, Ost- und Mittelhessen, erläutert: „Der Umsatz stieg in diesen Märkten um 26,2 Prozent auf 13,5 Millionen Euro.“ Die Landkreis-Zahlen waren schon in den vergangenen Jahren immer höher als die bundesweiten. „Durch die Neueröffnung in Kirchhain haben wir neues Kundenpotenzial erschlossen“, ist sich Hüge sicher. Und vor allem die beiden Märkte in Marburg bezeichnet Hüge als „starke Zugpferde“. Dort gebe es das entsprechende Kundenklientel, „vor allem durch die Studenten haben wir ein entsprechendes Image, das uns hilft, weiter positiv zu wachsen“, so der Regionalleiter.

Markt setzt in Marburg auf den Vegan-Trend

So spielten die Themen Nachhaltigkeit, Bio- und Vegan-Produkte eine große Rolle, „das habe ich in keiner anderen Stadt, dass Vegan so präsent ist. Darauf gehen wir natürlich regional ein“, sagt Hüge. Die Trends gebe es beispielsweise auch in Fulda und Kassel, „aber auf keinen fall so stark, die Kundenzuwächse alleine in Marburg betragen 15 Prozent“. Dazu trage bestimmt auch bei, dass man die Filiale im Erlenringcenter komplett umgebaut habe. „Außerdem haben wir den Fotobereich erweitert, dort kann man etwa Leinwände, Fotobücher und Fotogeschenke direkt vor Ort mitnehmen“, das mache sich bemerkbar - und man setze sich vom direkt vorhandenen Wettbewerb ab.

Auch im Landkreis will dm weiter expandieren: So sei ein Standort in Gladenbach in der Prüfung. „Aber wir werden in Cappel im kommenden Mai bei tegut im Fachmarkt-Center eröffnen“, so Hüge. Die Investition betrage rund 300000 Euro, 15 Arbeitsplätze sollen neu entstehen. „Davon sind vier Vollzeitkräfte, der Rest wird in Teilzeit beschäftigt sein“, avisiert Hüge. Die Mitarbeiterzahl im Landkreis ist im abgelaufenen Geschäftsjahr leicht gestiegen: Von 63 auf 67.

Aufgrund der guten Zahlen können sich die dm-Mitarbeiter, „denen wir die guten Zahlen verdanken“, so Hüge, auch in diesem Jahr wieder auf eine Ergebnisbeteiligung freuen: 700 Euro bekommen die Vollzeit-Kräfte in Form eines Wertgutscheins, „bei den Teilzeitkräften wird es anteilmäßig weniger sein“, sagt Hüge.

Die Kette betreibt bundesweit 1622 Märkte - 174 davon wurden vergangenes Jahr eröffnet. Das Investitionsvolumen im vergangenen Geschäftsjahr beziffert der Konzern auf rund 190 Millionen Euro. Geplant sei für das neue Geschäftsjahr ein noch höheres Volumen: 214 Millionen Euro sollen demnach in Neubauten und Renovierungen gesteckt werden. Geplant seien zudem rund 170 Neueröffnungen. „Der wachsende Kundenzuspruch macht neben einer kontinuierlichen Pflege und Instandhaltung unserer dm-Märkte auch eine stetige Erweiterung und Verdichtung unseres Filialnetzes notwendig“, sagt Markus Trojansky, der als dm-Geschäftsführer den Bereich Expansion verantwortet.

von Andreas Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr